Akt.:

Studie: 23 Prozent der Salzburger Polizisten Burnout gefährdet

Studie: 23 Prozent der Salzburger Polizisten Burnout gefährdet
Salzburg – Das Innenministerium solle die Dramatik der Situation erkennen und auf die Zustände innerhalb der Polizei endlich reagieren, forderten am Dienstag Polizeigewerkschafter und Personalvertreter bei einer Pressekonferenz in Salzburg.

Korrektur melden

23 Prozent: Diese Zahl ist das Ergebnis einer Studie des unabhängigen Marktforschungsinstituts Karmasin, die von der Polizeigewerkschaft in Auftrag gegeben und im Zeitraum von Mai bis Juni in Salzburg durchgeführt wurde.

Im Gegensatz zu anderen Berufen sei bei Salzburger Exekutivbeamten das Risiko, an dieser psychosomatischen Krankheit zu erkranken, überdurchschnittlich hoch, erklärte Motivforscherin Sophie Karmasin. Der durchschnittliche Anteil an Burnout gefährdeten Personen liege hingegen bei 19 Prozent.” Als besonders Burnout gefährdet bezeichnete sie über 40-jährige Polizisten, die bereits mehr als 20 Jahre im Dienst beziehungsweise in einer nicht leitenden Position sind.

Fast 90 Prozent der gefährdeten Salzburger Polizisten fühlen sich am Ende des Tages verbraucht. Jeder fünfte Betroffene geht mit mehr als 20 Tagen auch länger in den Krankenstand. “Viele wollen diese Krankheit nicht preisgeben und melden sich mit anderen Symptomen”, erklärte Hermann Greylinger, Vorsitzender der Polizeigewerkschaft Österreich.

Seit fast drei Jahren forderten die Gewerkschafter eine Burnout-Studie für das Bundesland Salzburg. Doch dann kam ein negativer Bescheid aus dem Innenministerium, hieß es. “Endlich liegt die Wahrheit auf dem Tisch. Jetzt wissen wir, warum Innenministerin Maria Fekter (V) uns verbieten wollte, eine Studie selbst in die Wege zu leiten”, sagte Greylinger. Die Online-Befragung an 1.400 Salzburger Polizisten – 577 Fragebögen wurden anonym zurückgeschickt – könne zwar österreichweit nicht eins zu eins umgelegt werden. “Den Polizisten in den anderen Bundesländern geht es auch nicht besser. Die Alarmglocken schrillen mehr als je zuvor.”

Zu den wesentlichsten Faktoren für Burnout zählen die unterschiedlichen Anliegen, mit denen sich die Polizisten konfrontiert sehen, weiters das Einschreiten bei Problemen, um für Ruhe zu sorgen, sowie die vielen unvorhergesehen Situationen und die hohe Verantwortung. “Der Alltag eines Polizisten hat vorwiegend mit unerfreulichen Dingen zu tun. Umso mehr braucht es eine Wertschätzung als Gegengewicht”, sagte Franz Ellmauthaler, Vorsitzender der Polizei-Personalvertretung in Salzburg.

92 Prozent der Burnout Gefährdeten fühlen sich durch den bürokratischen Aufwand belastet, ebenfalls 92 Prozent bezeichneten ihre Bewaffnung als hohe Belastung. Eine Waffe zu tragen sei an sich nicht das Problem, sondern das Gefühl, sie einsetzen zu müssen. “Seit Mai gab es 27 tätliche Angriffe auf Polizisten in der Stadt Salzburg, dabei sind 16 verletzt worden”, zeigte Ellmauthaler auf. Die Gewerkschafter forderten einmal mehr die personelle Aufstockung der Dienststellen: Im Bundesland Salzburg würden 150 bis 200 Polizisten fehlen, dieser Fehlstand ziehe sich quer durch ganz Österreich, wurde betont.



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
Arbeitsmarkt im Lungau entwickelt sich stabil
Im Vergleich zum Vorjahr, sei die Beschäftigung im Lungau zwar nur gering angestiegen, dafür sei die Arbeitslosigkeit [...] mehr »
Stadt Salzburg lädt zum traditionellen „Radfrühling“ in die Innenstadt
Am Samstag steigt der schon traditionelle „Salzburger Radfrühling" am Residenz- und Mozartplatz. Über 600 [...] mehr »
Hitzige Debatte um Abschuss von wildernden Hunden
Zwei wildernde Hunde wurden in Schleedorf (Flachgau) von Jägern am Ostersonntag erschossen, nachdem sie 16 Hühner [...] mehr »
Schuldenberatung Salzburg fordert Unterstützung von Wirtschaftskammer
Gescheiterte Selbstständige haben im Schnitt deutlich höhere Privatschulden als Menschen, die sich einfach nur beim [...] mehr »
Container für Bettler in Salzburg-Süd aufgestellt
Nach der Räumung der Schlafplätze von rund einem Dutzend Bettler unter der Staats- und Lehener Brücke am Dienstag [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren