Studie zeigt schlechte Reputation von Banken auf

Akt.:
Banken können die Kundenerwartungen bei weitem nicht erfüllen. Auch Mobilfunkanbieter haben besonders bei der Wahrnehmung von Kundenbedürfnissen Nachholbedarf. Onlineshops haben ein schlechtes Image als Arbeitgeber. Das zeigt die erste österreichische “Reputation Gap”-Studie von meinungsraum.at und der PR-Agentur Skills, die am Donnerstag bei einer Pressekonferenz präsentiert wurde.


Die Studie untersucht drei Branchen auf die Erfüllung von Kundenerwartungen. Dafür wurden insgesamt 3.000 Onlinebefragungen durchgeführt. Die Erwartungen der Kunden und ihre tatsächlichen Erfahrungen wurden dabei gegenübergestellt. Die Differenz ist der sogenannte “Reputation Gap”. Untersucht wurden neun Kategorien in den Kernbereichen Management, Kundennutzen und soziale Verantwortung.

Von den drei Branchen schneiden die Banken am schlechtesten ab. Vor allem in den Bereichen “Wahrnehmung von Kundenbedürfnissen” (-55 Prozent) und “gutes Preis-Leistungsverhältnis” (-51 Prozent) sehen die Befragten eine schlechte Performance der Banken. Auch in der Kategorie “Konsistenter Geschäftserfolg” (-41 Prozent) liegt das Image der Banken weit unter den Erwartungen der Kunden. Am besten schnitt noch die Erste Bank und Sparkasse ab, die in allen neun Disziplinen die beste Performance abliefern konnte. Dabei beurteilen die Befragten ihre eigene Hausbank besser als andere Geldinstitute. Studienleiter Herbert Kling gibt zu bedenken, dass viele Befragte als Grund für ihre schlechte Beurteilung “Banken betrügen” angaben. “Da muss sich die Branche schon Gedanken um ihr Image machen”, so Kling.

Auch in der Mobilfunkbranche ist die Diskrepanz in den Bereichen “Wahrnehmung von Kundenbedürfnissen” (-47 Prozent) und “gutes Preis-Leistungsverhältnis” (-43 Prozent) besonders hoch. A1 und T-Mobile konnten aber in der Kategorie “Konsistenter Geschäftserfolg” die Erwartungen der Befragten voll erfüllen. tele.ring ist Sieger im Bereich “gutes Preis-Leistungsverhältnis”.

Eindeutige Nummer eins bei den Online-Shops ist Eduscho/Tchibo. In acht von neun Kategorien geht das Einzelhandelsunternehmen als Sieger hervor. Imageprobleme hat die Branche beim Umgang mit ihren Mitarbeitern. Zalando und Amazon schneiden in dieser Kategorie besonders schlecht ab.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Reihe an Einbrüchen am Wochene... +++ - Chaosfahrt in Straßwalchen: 43... +++ - Unbekannte räumen Spirituosen-... +++ - Innenstadt: Männer gehen auf P... +++ - Wetter: Auf trüb folgt mild un... +++ - Traktorabstürze: Worin liegen ... +++ - Salzburger Altstadt: Trail-Run... +++ - Seekirchen: 56-Jähriger flücht... +++ - Axel Kiesbye vom Bierkulturhau... +++ - Salzburger Schriftsteller Gauß... +++ - Black and White: Der Maturabal... +++ - Das war der Perchtenflohmarkt ... +++ - Arbeitslosigkeit: Salzburg ste... +++ - Muli-Absturz in Maria Alm: Lan... +++ - Koppl: 24-Jähriger versorgt si... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen