Sturm sorgte für Feuerwehreinsätze im Burgenland

Akt.:
Feuerwehren rückten wegen umgestürzter Bäume aus
Feuerwehren rückten wegen umgestürzter Bäume aus
Im Burgenland hat eine stürmische Nacht für Feuerwehreinsätze gesorgt. Besonders im Südburgenland in den Bezirken Oberwart und Güssing habe der heftige Wind zahlreiche Bäume umstürzen lassen, so ein Sprecher der Landessicherheitszentrale Burgenland am Freitag. In Oberösterreich beruhigte sich die Hochwasser-Situation. In Tirol waren nach den starken Schneefällen noch 470 Haushalte ohne Strom.


Insgesamt gab es seit dem späten Donnerstagnachmittag etwa 15 Einsätze im Burgenland. Die Stadtfeuerwehr Pinkafeld (Bezirk Oberwart) rückte in der Nacht aus, um umgeknickte Bäume, die Straßen blockiert hatten, wegzuräumen. Der witterungsbedingte Einsatz dauerte bis in die frühen Morgenstunden, berichtete die Feuerwehr in einer Aussendung.

In Oberösterreich stabilisierte sich unterdessen nach den anhaltenden Regenfällen der vergangenen Tage die Situation: Der Pegelstand am Inn war stark rückläufig, berichtete der Hydrografische Dienst des Landes. Die Donau-Zubringer Traun und Enns wiesen ebenfalls stark fallende Tendenzen auf.

Auch die Pegelstände der Donau gingen deutlich zurück. Im am Fluss gelegenen Mauthausen (Bezirk Perg) – einer der Brennpunkte der Flutkatastrophe 2013 – war in der Nacht die Hochwasserwarngrenze überschritten worden. In Steyr beruhigte sich die Lage ebenfalls. Nach Dutzenden Einsätzen am Donnerstag mussten die Feuerwehren am Freitag nur mehr vereinzelt wegen lokaler Überflutungen ausrücken.

In Tirol waren nach den starken Schneefällen am Freitag in der Früh noch 470 Haushalte ohne Strom. Betroffen war vor allem das Tiroler Unterland ab dem Zillertal sowie das Defereggental in Osttirol, teilte die “Tinetz AG” mit. Die Reparaturarbeiten hätten Donnerstagabend unter anderem wegen Gefährdung der Mitarbeiter durch mögliche weitere umstürzende Bäume abgebrochen werden müssen.

Zudem könnten einige Gebiete, etwa im Defereggental, aufgrund der Lawinengefahr derzeit nicht erreicht werden, erklärte Klaus Schüller, der Systemführer Netze der “Tinetz AG”. Überdies gelte es noch, weitere umgestürzte Bäume wegzuräumen. Ziel sei es aber, im Laufe des Freitages alle Haushalte in Tirol wieder mit Strom versorgen zu können.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Land Salzburg will Besucher-Ma... +++ - Raubüberfall mit Kartoffelschä... +++ - Kritik an Vilimsky: Baumgartne... +++ - Warum Salzburg im Jahr 1920 di... +++ - NEOS sehen Einsatz der bayeris... +++ - Stiegl-Gut Wildshut: Spezielle... +++ - Tief bringt Regen und Gewitter... +++ - Diese Regeln gelten für Schwam... +++ - Polizisten klären Raubüberfall... +++ - Zehn Gebote für Schwammerlsuch... +++ - Crashtest: Diese Autos bekomme... +++ - 45 Millionen Euro offen: Salzb... +++ - Mondfinsternis und beste Marss... +++ - Autofahrer kracht gegen neue P... +++ - Sepp Schellhorn löst Wahlkampf... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen