Akt.:

Sturm und Schnee verursachen in Oberösterreich ein Verkehrschaos

Verkehrschaos in Oberösterreich Verkehrschaos in Oberösterreich - © APA
Stürmischer Wind und massiver Schneefall haben in Oberösterreich ein regelrechtes Verkehrschaos verursacht. Vor allem rund um Linz gibt es derzeit kein Weiterkommen.

Korrektur melden

In Oberösterreich legten am Mittwoch, den 15. Februar, anhaltende Schneefälle den Verkehr so gut wie lahm. Auf zahlreichen Straßen gab es teilweise kein Weiterkommen.

Chaos auf den Straßen in Oberösterreich

Laut Medienberichten gibt es in Oberösterreich massive Probleme im Verkehr. Rund um Linz gibt es aufgrund der anhaltenden Schneefälle und dem starken Wind kein Weiterkommen mehr. Straßen sind teilwise nicht befahrbar und mussten gesperrt werden.

Aus Oberösterreich wurden auch schon erste Unfälle gemeldet. Es wird daher um erhöhte Vorsicht gebeten. Lkw’s brauchen auf fast allen Straßen Schneeketten, vor allem auf der Mühlviertler Straße (B310) zwischen Unterweitersdorf und Götschka, die B156 zwischen Gundertshausen und Lamprechtshausen, die B38 zwischen Peilstein und Kollerschlag, die B127 zwischen Walding und Lacken und die Amesedter Straße zwischen Putzleinsdorf und Oberkappe, sollten Ketten angelegt werden. 

Straßensperren wegen Schnee und Sturm

In Oberösterreich musste aufgrund der schlechten Wetterlage einige Straßen gesperrt werden. Betroffen waren die Weißkirchner Straße zwischen Weißenkirchen und Frankenmarkt und die B135 zwischen Gaspoltshofen und Schwanenstadt. Auch der Koppenpass war wegen Lawinengefahr derzeit nicht befahrbar. Eine Ausweichmöglichkeit gab es  über den Pötschenpass (B145).

Es gab zahlreiche Meldungen über Staus auf den Straßen in Oberösterreich. Davon waren um 10.00 Uhr am Mittwoch, den 15. Februar laut ORF Oberösterreich folgende Straßen betroffen:

  • auf der A7 fast im gesamten Verlauf, sowie bei allen Stadteinfahrten
  • auf der B1 Richtung Salzburg ab St. Florian
  • auf der B3 ab Abwinden
  • auf der B124 zwischen Wartberg ob der Aist und der B310
  • auf der B126 abschnittsweise ab Zwettl
  • auf der B127 ab Walding
  • auf der B129 ab Peuerbach, hier bleiben immer wieder Lkw hängen
    mmengeprallt.
  • in St. Marien Richtung Wallern
  • auf der B132 zwischen Mühllacken und Lacken
  • auf der B141 bei Mehrnbach und auch bei Kraxenberg
  • aufder B143 zwischen Ried und Aurolzmünster
  • auf der B166 über den Pass Gschütt
  • auf der B309 bei Kronstorf aufgrund eines Unfalls

Gesperrt waren die Weißkirchner Straße zwischen Weißenkirchen und Frankenmarktz, die B135 zwischen Gaspoltshofen und Schwanenstadt, die Schiedlberger Landesstraße und der Koppenpass.

Schulen geschlossen und Lawinenwarnung

Kettenpflicht für Lkw gilt für B38, B127, B156 und B310. Es wurde um erhöhte Vorsicht auf den Straßen gebeten und darauf hingewiesen, nicht mit dem Auto zu fahren, wenn die Fahrten nicht unbedingt notwendig sind.

Zahlreiche Schule und Kindergärten mussten aufrund der Probleme auf den Straßen geschlossenb bleiben. Zusätzlich wurde die Lawinenwarnstufe drei verhängt. Aufgrund der anhaltenden Schneefälle und des Wind steige die Gefahr der Lawinen.



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
Besitzer von Teeplantage in Indien gelyncht
Im Streit über ausstehende Lohnzahlungen ist der Besitzer einer Teeplantage im Osten Indiens von seiner wütenden [...] mehr »
Zwei Tote bei Erdbeben in China
Bei einem Erdbeben der Stärke 5,9 sind im Südwesten Chinas mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Weitere 60 [...] mehr »
Erdbeben in Japan
Japan ist am Samstag von einem Beben erschüttert worden. Nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS erreichte es eine [...] mehr »
Vogelgrippe in Europa bei Wildvogel nachgewiesen
Erstmals in Europa ist das gefürchtete Vogelgrippe-Virus H5N8 bei einem Wildvogel nachgewiesen worden. Entdeckt wurde [...] mehr »
Fünf Menschen in Honduras getötet
Unbekannte haben in Honduras ein Blutbad angerichtet und fünf Menschen getötet. Die 47-jährige Mutter, ihre drei [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren