EBEL: Salzburg verliert 1:3 in Linz

Akt.:
Die Bullen konnten eine Niederlage in Linz nicht verhindern.
Die Bullen konnten eine Niederlage in Linz nicht verhindern. - © GEPA/RED BULL
Die Halbfinal-Serien der Erste Bank Eishockey Liga sind nach den zweiten Duellen am Dienstag wieder offen. Nach dem 4:1-Sieg des HCB Südtirol gegen Meister Vienna Capitals gewannen auch die Black Wings Linz ihr Heimspiel und glichen mit dem 3:1 gegen Red Bull Salzburg in der “best of seven”-Serie ebenfalls zum 1:1 aus. Die dritten Matches folgen am Donnerstag.

Der EC Red Bull Salzburg musste sich beim Auswärtsspiel gegen die Black Wings Linz mit 1:3 geschlagen geben. Die Red Bulls gerieten bereits im ersten Abschnitt in einen 0:2-Rückstand und hatten danach beim Abschluss oft kein Glück. Hughes gelang in 5:3-Überzahl der Ehrentreffer des Ex-Meisters (51.), der im Schlussdrittel vehement stürmte, bei 14:5-Schüssen aber Keeper Ouzas nur einmal bezwang. In der Best-of-Seven-Serie steht es damit 1:1, am Donnerstag geht es mit dem dritten Spiel in Salzburg weiter.

Linzer gewinnen erstmals seit acht Jahren

Seit fast genau acht Jahren hatten die Linzer kein Play-off-Spiel gegen Salzburg gewonnen, achtmal mussten sie seither als Verlierer vom Eis. Doch am Dienstag präsentierten sie sich in starker Form und wurden im Duell der offensivstärksten Teams der Liga ihrem Ruf gerecht. In den jüngsten drei Heimspielen gelangen den Black Wings nicht weniger als 19 Treffer.

Die Salzburger waren zu Beginn etwas gefährlicher, doch in der achten Minute zog Linz‘ Brian Lebler aus Halbdistanz ab und traf ins Kreuzeck. Danach stellten die Red Bulls die Linzer Verteidigung ein paar Mal vor Probleme, mussten aber in einem offenen Spiel hinten selbst viel arbeiten. In der 15. Minute schlugen die Oberösterreicher dann erneut zu, Sebastien Piche traf im Powerplay aus der Distanz. Bis zur ersten Pause blieb es ein schnelles Hin und Her, in dem Alexander Rauchenwald noch eine gute Möglichkeit aus kurzer Distanz hatte. Die Hausherren nahmen die 2:0-Führung aber mit in die Kabine.

Zwei Stangenschüsse für Salzburg

Im zweiten Durchgang drückten die Red Bulls in den ersten Minuten aufs Tor, Raphael Herburger hatte in der 23. Minute am rechten Pfosten die bis dahin beste Chance. Danach stand Bernhard Starkbaum bei zwei aufeinander folgenden Unterzahlspielen wieder im Mittelpunkt, ehe die Salzburger das immer ruppiger werdende Spiel erneut öffneten und Linz‘ Torhüter Michael Ouzas in Bedrängnis brachten. Bei einem Powerplay in der 34. Minute hatten die Red Bulls aber bei zwei Stangenschüssen gleich doppelt Pech. Danach forcierten die Salzburger ihre Angriffsbemühungen, mussten aber in der 37. Minute den dritten Gegentreffer hinnehmen. Patrick Spannring besorgte die 3:0-Führung der Linzer nach 40 Minuten.

Salzburger mit 1:3 geschlagen

Gut 200 mitgereiste Salzburger Fans mussten sich dann wie auch die Teams gedulden, denn aufgrund einer defekten Eismaschine ging es mit dem Schlussdrittel erst nach einer halben Stunde weiter. Wieder drückten die Red Bulls aufs Tor und erarbeiteten sich gute Möglichkeiten, in den ersten fünf Minuten kamen die Linzer kaum aus der Defensezone. Erst in der 51. Minute gelang John Hughes bei 5:3-Powerplay der erste Salzburger Treffer. Jetzt spielten fast nur noch die Salzburger, nahmen am Ende im Powerplay auch den Goalie vom Eis. Es bliebt trotz des starken Schlussdrittels bei der 1:3-Niederlage in Linz.

Weiter geht es in der Best-of-Seven-Serie mit dem dritten Spiel am Donnerstag gegen die Linzer in der Salzburger Eisarena, Spielbeginn ist um 19:15 Uhr.

Bozen feiert sieg gegen Capitals

Der HCB Südtirol zeigte in der Eiswelle Bozen auf und feierte einen souveränen 4:1-Erfolg gegen die Vienna Capitals. Die Caps mussten nach zuletzt sechs EBEL-Siegen in Bozen die erste Niederlage seit 30. Oktober 2016 hinnehmen. Nach torlosem ersten Drittel sicherten sich die Südtiroler durch einen Doppelschlag von Petan und Smith innerhalb von 1:27 Minuten einen wichtigen Vorteil. Das 3:0 durch Micelli (37.) in Überzahl bedeutete eine Vorentscheidung, Bozen durfte sich über eine nahezu perfekte Chancenauswertung bei nur vier Torschüssen in diesem Abschnitt freuen. Den Wienern gelang hingegen auch bei 16 Schüssen auf das Gehäuse von Goalie Tuokkola kein Tor.

Im Schlussabschnitt erhöhte Bernard sogar auf 4:0 (51.) – mit diesem Ergebnis hatten die Capitals das Auftaktspiel auf eigenem Eis gewonnen. Dem Meister gelang nur noch der Ehrentreffer, McKiernan (54.) scorte das 1:4. Die erste Play-off-Niederlage der Caps gegen Bozen nach fünf Siegen war perfekt.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Sporttestival mit Karate-Ass A... +++ - Kerze offenbar Auslöser für Bo... +++ - Welche Berufe Asylwerber in Sa... +++ - Bauarbeiten starten in Salzbur... +++ - Haustiere abgeben statt ausset... +++ - Anwalt stellt neuen Asylantrag... +++ - Salzburg droht Stauwochenende +++ - Essen in den Öffis: So ist die... +++ - 13-Jährige stundenlang gequält... +++ - Lenker verlor Bewusstsein auf ... +++ - Nettozuwachs von 4,5 Prozent: ... +++ - Raubüberfall im Mirabellgarten... +++ - Volksschule Gnigl: Abriss schr... +++ - 14-Jähriger verletzt sich bei ... +++ - Zell am See: Hecke fängt Feuer... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen