TA fordert wegen Kursaffäre Geld von Ex-Managern

Von Verein
Akt.:
0Kommentare
Die teilstaatliche Telekom Austria fordert von Ex-Vorständen sowie vom Lobbyisten Peter Hochegger und dem Broker Johann Wanovits wegen der mutmaßlichen Manipulation des Telekom-Aktienkurses im Jahr 2004 rund 10 Mio. Euro.

Um Prozesskosten zu sparen, brachte die Telekom keine eigene Schadenersatzklage ein, sondern schloss sich laut “Kurier” dem laufenden Strafverfahren als Privatbeteiligte an.

Ende Jänner sei ein entsprechender Schriftsatz am Wiener Landesgericht abgegeben worden. Die Forderungen richten sich dem Bericht zufolge gegen Ex-Telekom-Boss Heinz Sundt sowie die ehemaligen Vorstandsdirektoren Rudolf Fischer, Stefano Colombo und Gernot Schieszler, der sich der Staatsanwaltschaft als Kronzeuge angeboten hat. Mit auf der Liste stünden auch – neben Hochegger und Wanovits, Gründer der Spezialbank Euro Invest – der ehemalige Geschäftskundenleiter Josef Trimmel sowie ein Prokurist. Gegen Sundts Nachfolger Boris Nemsic sei keine Rückforderung gestellt worden, laut “Kurier” soll das Strafverfahren gegen ihn eingestellt werden.

Kurssprung sorgte für Geldregen

Im Februar 2004 hatte ein Kurssprung der Telekom-Aktie in sprichwörtlich letzter Sekunde knapp 100 Telekom-Managern einen Geldregen von über 9 Mio. Euro beschert. Zu verdanken hatten sie dies einem Bonusprogramm, wonach der Kurs an einem Stichtag einen bestimmten Wert erreichen musste.

 



Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen