Tag des Kusses: Schickt uns euer bestes Kussfoto!

Akt.:
Der 6. Juli ist Tag des Kusses.
Der 6. Juli ist Tag des Kusses. - © Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Der 6. Juli, internationaler Tag des Kusses, ist für langjährige Paare eine gute Gelegenheit, sich wieder an die stürmischen Anfänge ihrer Beziehung zu erinnern. Deshalb schnappt eure Liebsten und schickt uns ein Bild eures Kusses an redaktion@salzburg24.at!

Ein Zartes Bussi oder ein leidenschaftlicher Kuss – zwei Drittel (63 Prozent) der Österreicher halten dies für das Salz in der Beziehungssuppe, wie eine aktuelle Integral-Umfrage zeigt. Schickt uns doch anlässlich des Tages des Kusses euer liebstes Kussfoto – egal ob es ein Schmatzer an Mamas Wange oder ein zärtlicher Kuss mit eurem Liebsten ist.

So nehmt ihr an der Aktion teil: Schickt euer Bild mit dem Betreff “Tag des Kusses” an redaktion@salzburg24.at oder lasst es uns via Facebook zukommen.  Einsendeschluss ist Freitag, 7. Juli, um 8 Uhr. Anschließend werden wir eure besten Pics veröffentlichen.

Briten führten Tag des Kusses ein

Den Tag des Kusses haben wir übrigens den Briten zu verdanken. Auf der Insel war man der Meinung, dass viele Menschen das simple Vergnügen vergessen, das im Küssen um des Küssens Willen steckt.

Das Wort Kuss entwickelte sich übrigens aus dem Mittel- und Althochdeutschen “kus”, dem Altenglischen “cos” und dem Altfranzösischen “koss”. Doch warum tun wir es überhaupt? Die Forschung ist sich nicht ganz einig: Zuerst nahm man an, dass sich der Kuss aus der Mund-zu-Mund-Fütterung in vielen Völkern entwickelt habe. Aber neueste Überlegungen orientieren sich an Tieren, die sich zur Begrüßung oder während der Partnersuche beschnüffeln, vor allem seitwärts am Kopf oder an den Ohren. Sexualwissenschafterin Ingelore Ebberfeld geht davon aus, dass unsere Vorfahren das ebenfalls taten und sich daraus der Kuss entwickelte.

Küssen war in vielen Kulturen lange nicht üblich. /Karl-Josef Hildenbrand/dpa Küssen war in vielen Kulturen lange nicht üblich. /Karl-Josef Hildenbrand/dpa ©

Kuss in zahlreichen Kulturen nicht bekannt

Vor der Globalisierung waren Küsse in zahlreichen Kulturen gar nicht bekannt. Dafür gab es Stämme, wo man sich gegenseitig die Augen leckte oder an den Wimpern knabberte. Zudem gab (und gibt) es den sogenannten Nasenkuss oder Riechgruß, bei dem zwei Menschen ihre Nasen aneinander reiben oder sich mit der Nase berühren.

(APA/SALZBURG24)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Bruck: Alkolenker zerlegt Auto... +++ - Medienpräsenz: Schaden mischt ... +++ - Lawinengefahr: Bergrettung Sal... +++ - Palfinger will das "Internet o... +++ - Andi Knoll packt in Golling al... +++ - NR-Wahl: FLÖ warnt vor massive... +++ - Sexuelle Belästigung und Gewal... +++ - Mönchsberggarage: Medienberich... +++ - Swap-Prozess: Stadt Salzburg m... +++ - Mega-Obus erobert die Stadt Sa... +++ - Auto durchbricht Asfinag-Kontr... +++ - 41. Rupertikirtag: Das sind Di... +++ - Dreister Betrug mit Wertbons i... +++ - Durchwachsene Freibadsaison 20... +++ - Unbekannter schlägt Schüler in... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen