Tausende Stahlarbeiter demonstrieren gegen Billigimporte

Akt.:
Aus Österreich reisten rund 200 Personen zur Demo an
Aus Österreich reisten rund 200 Personen zur Demo an - © APA (AFP)
Knapp 15.000 Stahlarbeiter aus Europa haben am Mittwoch bei einem Stahlaktionstag im Brüsseler EU-Viertel demonstriert. “Hunderttausende Arbeitsplätze nicht nur in der Stahlindustrie in Europa sind in Gefahr”, warnte der Chef der deutschen Gewerkschaft IG-Metall, Jörg Hofmann, auf der Kundgebung unter dem Motto “Kein Europa ohne Stahl”. Aus Österreich kamen 200 Personen.

“Die Wirtschaftskrise, die im Jahr 2008 begann, hat 90.000 Arbeitsplätze in der Branche gekostet. Jetzt müssen wir alles daransetzen, die verbleibenden Arbeitsplätze in Europa zu halten”, so Pro-GE Chef Rainer Wimmer und GPA-djp Vorsitzender Wolfgang Katzian.

Die Stahlindustrie in Europa steht durch staatlich subventionierte Billigimporte aus China unter Druck. Im Dezember muss der Volksrepublik nach den Regeln der Welthandelsorganisation WTO der Status der Marktwirtschaft zuerkannt werden. Dadurch würde es für die EU aber schwierig, die bisherigen Schutzzölle auf Billigstahlimporte aufrechtzuerhalten.

Die Kommission wollte am Mittwoch Vorschläge machen, wie die europäische Stahlindustrie auch künftig geschützt werden kann. Einem Entwurf zufolge soll die Festlegung von Strafzöllen demnach nicht mehr davon abhängig sein, ob ein Land als Marktwirtschaft anerkannt ist, sondern ob durch staatliche Eingriffe der Preis verzerrt wird.

(APA/ag,)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen