Teamchef Foda sieht Russland-Test auch als Chance für neue Kräfte

Teamchef Franco Foda sieht sein Team für den Test gegen Russland gerüstet.
Teamchef Franco Foda sieht sein Team für den Test gegen Russland gerüstet. - © APA/EXPA/Johann Groder
Am Mittwochabend trifft Österreichs Fußballnationalteam im Testspiel in Innsbruck auf WM-Gastgeber Russland. Während Topstar David Alaba auszufallen droht, sieht Teamchef Franco Foda das Spiel auch als Chance für neue Kräfte.

Auch der drohende Ausfall von Topstar David Alaba soll das österreichische Fußball-Nationalteam am Mittwoch (20.45 Uhr/live ORF eins) in Innsbruck gegen Russland nicht außer Tritt bringen. Teamchef Franco Foda sieht den Test gegen den WM-Gastgeber mitunter als Chance für neue Kräfte, sich zu empfehlen. Im Mittelpunkt steht für ihn aber auch die taktische Weiterentwicklung.

Drei Deutschland-Legionäre fallen aus

Mit Valentino Lazaro, Michael Gregoritsch und Marcel Sabitzer fehlen alleine in der Offensive drei Deutschland-Legionäre verletzungsbedingt. “Wir haben trotz allem einen sehr, sehr guten Kader zusammen. Wir haben eine gute Mischung mit jungen, hungrigen Spielern, die zeigen wollen, dass sie mithalten können”, betonte Foda am Dienstag in der Abschlusspressekonferenz in Wattens.

Russland markiert den Auftakt einer hochkarätigen Serie, in der auch noch Tests gegen Weltmeister Deutschland und Brasilien folgen. “Bei drei Spielen in kurzer Zeit gibt es die Möglichkeit, etwas zu verändern”, kündigte Foda eine gewisse Rotation an. Möglicherweise gebe es bereits gegen die Russen eine Überraschung. “Letztendlich spielen immer die Besten”, sagte Foda. “Ich habe Vertrauen in die Mannschaft, dass wir uns hier gut präsentieren werden.”

Foda setzt auf taktische Flexibilität

Österreich hat in elf Spielen in Innsbruck noch nie verloren. Unter Foda hat das ÖFB-Team in drei Spielen drei Siege geholt, insgesamt sind es sogar fünf in Serie. Für den Deutschen geht es im Testspiel-Triple aber nicht nur um die Ergebnisse, sondern vor allem um das Auftreten, darum ob seine Mannschaft auch gegen Topgegner mutig und selbst aktiv ist. “Es ist wichtig zu sehen, wie wir agieren.”

Taktisch sollen die Konzepte mit defensiver Dreier- und Viererkette vorangetrieben werden. Flexibilität bleibt das Zauberwort. “Wir haben immer zwei, drei Pläne im Spiel, dass wir etwas verändern können. Es ist wichtig, dass man im Spiel noch handeln kann”, erklärte Foda. “Es ist immer schwierig, im Spiel Zettel zu verteilen. Ich habe Gott sei Dank Spieler beim Nationalteam, die in der Lage sind, verschiedene Positionen zu spielen.”

Österreich vor Russlands Gegenpressing gewarnt

Die Russen agieren fast immer mit einer Dreierkette, Stanislaw Tschertschessow hat im Hinblick auf die WM aber auch mit vier Verteidigern trainieren lassen. “Sie haben eine gute Mannschaft, die gut im Umschaltspiel ist”, warnte Foda, der sein Team auf Russlands gefährliches Gegenpressing bei Ballverlust vorbereitet hat. “Es geht darum, Lösungen zu haben, wenn wir von den Russen unter Druck gesetzt werden.”

Im Hinblick auf die Nations League im Herbst sowie die folgenden EM-Qualifikation will Foda aber nicht nur das Umschaltspiel, sondern auch das Positionsspiel verbessern, wenn ein Gegner einmal tiefer verteidigt. “Es ist wichtig, dass wir alle Facetten beherrschen.” Überreglementieren will Foda das Spiel mit seinen taktischen Vorgaben nicht. “Es geht darum, einen Plan mit an der Hand zu haben. In der letzten Zone haben meine Spieler alle Freiheiten.”

Stadion bereits ausverkauft

Marko Arnautovic, zuletzt der überragende Offensivakteur im ÖFB-Team, könnte mit Schalkes Guido Burgstaller ein Sturmduo bilden. Alabas Oberschenkelprobleme dürften links in der Defensive eine weitere Option kosten. Andreas Ulmer fehlt verletzt, sein Ersatzmann Marvin Potzmann müsste mit nur einem ÖFB-Training als Linksverteidiger debütieren. Alternativen sind die beiden linksfüßigen Innenverteidiger Martin Hinteregger und allenfalls Kevin Wimmer.

“Ich denke, dass wir gut vorbereitet sind”, sagte Foda. “Ich bin überzeugt, dass wir ein gutes Spiel sehen werden.” Das Tivoli Stadion Tirol ist mit rund 15.000 aufgelegten Tickets ausverkauft. Foda betonte einmal mehr, auch Testspiele immer gewinnen zu wollen, schätzt aber auch die Russen stark ein. “Jeder hat noch die Möglichkeit, sich zu qualifizieren für den Kader”, sagte der 52-Jährige über den WM-Gastgeber. “Dementsprechend werden sie auftreten.”

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Mopedlenker kollidiert in Stad... +++ - 36 Flüchtlinge in Kleinbus gep... +++ - 74-Jähriger in Salzburg ausger... +++ - Wetter: Goldener Herbst bleibt... +++ - Fußgängerin in der Stadt Salzb... +++ - Salzburg AG will digitalisiert... +++ - Sanierungsarbeiten in der Siez... +++ - Aluminium-Gießerei in Lend vor... +++ - Suchtbericht: In Salzburg haup... +++ - Kassenreform: SGKK bekräftigt ... +++ - Betreiber von drei Salzburger ... +++ - Feuerwehr-Award: Großer Dank a... +++ - "Gib Acht": Salzburger Polizei... +++ - EuGH-Urteil: Kautabak ist auss... +++ - Fusion Sozialversicherung: Sal... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen