Technischer Defekt löste Feuer in Schafzucht aus

Akt.:
Der Brand in einem landwirtschaftlichen Anwesen in Petzenkirchen nahe Melk bei dem etwa 1.600 Schafe verendeten, ist durch einen technischen Defekt ausgelöst worden. Brandstiftung sei auszuschließen, so Erich Rosenbaum vom Landeskriminalamt NÖ am Montag.


Das Feuer war am Samstag gegen 21.15 Uhr im 1.000 Quadratmeter großen Stall ausgebrochen. Als die ersten Einsatzkräfte eintrafen, stand das Objekt nach Angaben des Landesfeuerwehrkommandos NÖ bereits in Vollbrand. Ein Innenangriff sei daher aufgrund der massiven Einsturzgefahr des Gebäudes nicht mehr möglich gewesen. Von den insgesamt 2.800 Schafen wurden 1.200 gerettet. 14 Feuerwehren standen mit rund 200 Mitgliedern im Einsatz. Der Schaden lag in zumindest sechsstelliger Höhe.

Auf dem landwirtschaftlichen Anwesen gab es bereits 2008 ein ähnliches Ereignis. Aufgrund einer defekten Hackschnitzelheizung war Feuer ausgebrochen. Etwa 500 Schafe wurden getötet. Der Schaden lag bei mehreren hunderttausend Euro.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Selbstfahrendes Postauto: Pake... +++ - Zoo Salzburg: Jaguar-Weibchen ... +++ - Liste Pilz berät über Antritt ... +++ - Erster Schnee auf rund 1.000 M... +++ - Hallwang hat neue Volksschule +++ - Kind in Hellbrunner Straße sch... +++ - Reihe an Einbrüchen am Wochene... +++ - Chaosfahrt in Straßwalchen: 43... +++ - Unbekannte räumen Spirituosen-... +++ - Innenstadt: Männer gehen auf P... +++ - Wetter: Auf trüb folgt mild un... +++ - Traktorabstürze: Worin liegen ... +++ - Salzburger Altstadt: Trail-Run... +++ - Seekirchen: 56-Jähriger flücht... +++ - Axel Kiesbye vom Bierkulturhau... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen