Teilsperre der Westbahnstrecke zwischen Amstetten und St. Valentin

Akt.:
1Kommentar
Die Teilsperre führt zu Verzögerungen. (Symbolbild)
Die Teilsperre führt zu Verzögerungen. (Symbolbild) - © Bilderbox
Wegen umfangreicher Erneuerungsarbeiten wird die Westbahnstrecke zwischen Amstetten und St. Valentin von Montag, 2. Oktober, bis Samstag, 25. November, teilweise gesperrt. Für den Fernverkehr ergeben sich dadurch geänderte Ab- und Ankunftszeiten und längere Fahrzeiten. Für Pendler im Nahverkehr wird es einen Ersatz mit Bussen geben, informierten die ÖBB.

Die Westbahnstrecke ist nach Angaben der Bahn von Wien nach Linz beinahe vollständig viergleisig. Zwei Gleise gehören zur Hochleistungsstrecke, zwei zur Bestandsstrecke, auf der der Regionalverkehr fährt. Gesperrt wird die Hochleistungsstrecke, in dieser Zeit werden Fernverkehrszüge über die Bestandsstrecke umgeleitet. Diese wird im Anschluss von 6. bis 25. November gesperrt.

Bis zu 15 Minuten Verzögerung

Acht bis 15 Minuten länger dauert die Fahrzeit im Fernverkehr von Wien nach Salzburg. Die Halte in Amstetten und St. Valentin werden in dieser Zeit nicht eingehalten. Während der Sperre der Hochleistungsstrecke werden die Züge im Nahverkehr zwischen Amstetten und St. Valentin durch Busse ersetzt.

Während der Sperre der Bestandsstrecke fährt der Fernverkehr wieder planmäßig auf der Hochleistungsstrecke. Für die Nahverkehrszüge zwischen Amstetten und St. Valentin steht den Pendlern weiter ein Schienenersatzverkehr mit Bussen zur Verfügung, informierte die Bahn.

Sperre wegen Erhaltungsarbeiten

Die Hochleistungsstrecke von St. Pölten nach Linz ist mittlerweile seit rund 15 Jahren in Betrieb. Die Erhaltungsarbeiten müssen auf der Weststrecke zwischen St. Peter-Seitenstetten und St. Valentin durchgeführt werden. Die umfangreichsten Arbeiten finden in St. Valentin statt. Dort werden auf der Hochleistungs- und auf der Bestandsstrecke Gleise und der Gleisunterbau erneuert sowie mehrere Weichen getauscht. Die neuen Weichen entsprechen laut Bahn dem modernen Stand der Technik und lenken Züge sanfter und damit ruhiger von einem Gleis auf das andere.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Grundlose Attacke: 39-Jähriger... +++ - Straßenzeitungs-Veteran Georg ... +++ - Feinster Gitarren-Sound bei "R... +++ - Stefanie Millinger: Salzburger... +++ - Ruperti: Ganz Salzburg feiert ... +++ - Schlägereien in Salzburg: Poli... +++ - Motorradfahrer kracht in der S... +++ - L214: Vier Verletzte bei Verke... +++ - VGT-Obmann Balluch wegen Hassp... +++ - Polizei forscht Grödiger als v... +++ - Das war das Burning Animal 201... +++ - Rudolfskai: Gruppenschlägerei ... +++ - Altstadt: Männer versuchen in ... +++ - Sonne sorgt für gute Laune am ... +++ - Zell am See: 31-Jähriger dräng... +++
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel