Telefon-Hotline nicht mit Ärzten besetzt

Akt.:
Oberhauser sieht kein Problem
Oberhauser sieht kein Problem
Als einer der für Bürger interessantesten Punkte der Gesundheitsreform gilt die Einführung einer telefonischen und Internet-Hotline, die dem Patienten helfen soll, an wen er sich mit seinen Beschwerden wenden kann. Mit Ärzten besetzt sein wird diese Stelle “wahrscheinlich” nicht, stellte Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser (SPÖ) am Samstag in der Ö1-Reihe “Im Journal zu Gast” klar.


Ein Problem sieht die Ressortchefin darin nicht. Denn in der Rettungszentrale säßen ja auch keine Ärzte. Zudem würden auch bei der Hotline keine “klassischen Callcenter-Beamten” sitzen. Wichtig sei, dass den Anrufern rasch kompetent Auskunft gegeben werde, wo sie gut aufgehoben seien. Modellregionen für das Projekt wird es in Wien, Niederösterreich und Vorarlberg geben. Der Start dazu könnte – optimistische gedacht – kommendes Jahr erfolgen, so Oberhauser.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Bürmoos: Lokalbahngarnitur erf... +++ - Swap-Causa: Kein ständiger Unt... +++ - Neue Vorzeichen für Salzburger... +++ - Kaprun: 16-Jähriger nach Arbei... +++ - Wählerstromanalyse zur Nationa... +++ - Das Republic Cafè ist insolven... +++ - Lungauer Samson Druck und Data... +++ - Salzburger ÖVP verdoppelte Man... +++ - Raiffeisenverband Salzburg übe... +++ - Unken: Ein Toter und zwei Verl... +++ - Das war die Fight Night 2.0 in... +++ - FPÖ bringt Svazek und Ragger i... +++ - Lehrling erhebt schwere Vorwür... +++ - Das waren die Events am Wochen... +++ - Motorradfahrer bei Unfall schw... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen