Polizeiinspektionen geschlossen: Hat Salzburg zu wenige Polizisten?

20Kommentare
Steidl sieht akuten Polizeimangel, bei der Exekutive spricht man vom höchsten Personalstand seit Jahren.
Steidl sieht akuten Polizeimangel, bei der Exekutive spricht man vom höchsten Personalstand seit Jahren. - © APA/Barbara Gindl
1.638 Polizisten versehen derzeit ihren Dienst im Bundesland Salzburg. Während Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) kürzlich die Steigerung des Personalstandes hervorhob, ist die Anzahl der Beamten für SPÖ-Chef Walter Steidl bei Weitem zu niedrig. Seinen Angaben zufolge, “mussten im Juni 2017 vor allem kleinere Polizeiinspektionen im ganzen Land aus Mangel an verfügbaren Polizisten tageweise geschlossen werden.”

Steidl bezieht sich bei seinen Angaben auf “Polizeikreise”. Demnach waren etwa im Pongau die Polizeiinspektionen in Radstadt an sechs Tagen und in Wagrain an neun Tagen nicht besetzt. Im Flachgau waren im Juni etwa die Polizeiinspektionen in Strobl 26 Mal und in Seekirchen elf Mal mit nur einem Beamten besetzt, kritisiert der SPÖ-Politiker weiter. Auch im Pinzgau sei die Situation zum Teil ähnlich. Im Juli stelle sich die Situation nicht recht anders dar. In Wagrain und Eben, sowie in Strobl und Bruck komme es auch in diesem Monat zu eklatanten Engpässen.

Laut Steidl fehlen 175 Polizeibeamte

“Alleine in Salzburg fehlten mit 1. Oktober 2017 175 vollzeitbeschäftigte Polizist_innen – in Personen also noch weit mehr”, so Steidl, indem er erneut an Haslauer und Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) appelliert.

1.638 Polizisten in Salzburg im Dienst

Für Polizeisprecher Michael Rausch ist diese Rechnung nicht nachvollziehbar. Der Personalstand in Salzburg sei derzeit der höchste seit vielen Jahren. Mit seinen 1.638 Polizeibeamten habe Salzburg alle Planstellen besetzt – und sogar darüber hinaus, wie Rausch auf Anfrage von SALZBURG24 erläutert.

Die Landespolizeidirektion Salzburg verfügt aktuell über 1.575 Exekutivplanstellen, das bedeutet einen “Überschuss” von 63 Beamten. Insgesamt gibt es im Bundesland an die 60 Polizeiinspektionen, 17 davon im Flachgau, elf im Pongau und neun im Pinzgau. Dass nicht alle dauerhaft besetzt sind, sieht Rausch der Straßenpräsenz geschuldet. “Oft ist es eben wichtiger draußen unterwegs zu sein”, so Rausch.

Wie ein Sprecher aus dem Landeshauptmann-Büro gegenüber dem ORF angab, sei man dennoch bemüht, mehr Planstellen zu bekommen. Diese werden auf Bundesebene im Nationalrat beschlossen – und somit auch von der SPÖ.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Bad Hofgastein: 22-Jähriger ve... +++ - „Black Friday“, „Cyber Monday“... +++ - B96: Pkw-Lenker nach Autoübers... +++ - Ein Kilometer langer neuer Rad... +++ - Unbekannte demolieren Reihe an... +++ - 19-Jähriger schlägt auf Salzbu... +++ - Innsbrucker Bundesstraße: Verl... +++ - Betrüger erleichtert Pensionis... +++ - Red-Bull-Chef Mateschitz soll ... +++ - Elisabethinum feiert 100. Gebu... +++ - Einbrecher treiben Unwesen in ... +++ - BORG in Radstadt feiert 50-jäh... +++ - Feuerwehrjugend Bruck übt 24-S... +++ - Hospizbegleiterin Lieselotte J... +++ - Herbst meldet sich mit Sonnens... +++
20Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel

Tennengau.
SALZBURG24.AT

Suche

Suche filtern