Terrorverdacht nach Unfall in Kanada

Akt.:
Die Polizei in Kanada untersucht nach einem Unfall mit zwei verletzten Soldaten einen Terrorverdacht. Ein 25-Jähriger habe die zwei Soldaten auf dem Parkplatz eines Einkaufszentrums in der Stadt Saint-Jean-sur-Richelieu im Osten Kanadas nahe der Metropole Montreal überfahren, berichteten kanadische Medien am Montag. Laut den Behörden war der Mann “radikalisiert”.


Bei dem Vorfall wurde einer der Soldaten sei lebensgefährlich verletzt, ein zweiter leicht verletzt. Polizisten verfolgten den Mann nach dem Vorfall am Montag in seinem Auto und schossen auf ihn. Wenig später starb er in einem Krankenhaus. Der Mann habe die Beamten mit einem Messer bedroht, sagte ein Sprecher der Polizei.

Im kanadischen Parlament bestätigte Premierminister Stephen Harper später, dass er über unbestätigte Berichte informiert sei, wonach es sich bei dem Unfall um einen versuchten Terroranschlag gehandelt haben könnte. Diese Berichte seien beunruhigend, sagte Harper. Die kanadische Regierung teilte daraufhin mit, dass der Mann “radikalisiert” gewesen sei. Nähere Angaben zum möglichen Motiv der Tat lagen zunächst nicht vor.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Bürmoos: Lokalbahngarnitur erf... +++ - Swap-Causa: Kein ständiger Unt... +++ - Neue Vorzeichen für Salzburger... +++ - Kaprun: 16-Jähriger nach Arbei... +++ - Wählerstromanalyse zur Nationa... +++ - Das Republic Cafè ist insolven... +++ - Lungauer Samson Druck und Data... +++ - Salzburger ÖVP verdoppelte Man... +++ - Raiffeisenverband Salzburg übe... +++ - Unken: Ein Toter und zwei Verl... +++ - Das war die Fight Night 2.0 in... +++ - FPÖ bringt Svazek und Ragger i... +++ - Lehrling erhebt schwere Vorwür... +++ - Das waren die Events am Wochen... +++ - Motorradfahrer bei Unfall schw... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen