Thielemann perfektionierte Staatsopern-“Ariadne”

Akt.:
Thielemann mag man eben
Thielemann mag man eben
Es war die gelungene Fortsetzung einer Liebesgeschichte: Mit einer bis in die letzte Nuance ausgereiften “Ariadne auf Naxos” von Richard Strauss hat Christian Thielemann Sonntagabend seine Fans – also beinahe das gesamte Stammpublikum der Wiener Staatsoper – beglückt. Er hatte die Staffel am Pult von Franz Welser-Möst übernommen, der das Stück mit Regisseur Sven-Eric Bechtolf neu erarbeitet hatte.


Thielemann mag man eben. Ginge es nach dem Staatsopern-Publikum, wäre der Deutsche längst nicht nur Nachfolger von Welser-Möst als Generalmusikdirektor im Haus am Ring, sondern auch noch Kulturminister oder gar Bundespräsident. Aufgrund vertraglicher Verpflichtungen zieht es der derzeitige Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle Dresden allerdings vor, seine Wiener Fans weiterhin als Chefromantiker am Pult zu euphorisieren. Denn bereits der Auftrittsapplaus übertraf bereits vieles, was manche Weltklasse-Dirigenten erst nach gelungener Aufführung entgegennehmen dürfen.

Bechtolfs “Ariadne”, die 2012 gelungen von den Salzburger Festspielen in die Staatsoper gehievt worden war, ist in ihrer Inszenierung behutsam und zeitlos. Vor allem aber brachte sie die Besetzung Sonntagabend dazu, stimmlich wie schauspielerisch aufzublühen: Allen voran Kammerschauspieler Peter Matic, der mit geübter Arroganz dennoch die Publikumsherzen eroberte. Ebenso Daniela Fally als Zerbinetta, die mit Koketterie und Koloraturen Szenenapplaus erzwang. Ebenfalls herausragend: Soile Isokoski als Primadonna und ihr Bühnenpartner Johan Botha in seinem Rollendebüt an der Staatsoper als “Tenor”.

Jener Begeisterungssturm, der alles andere zu reinem Höflichkeitsapplaus degradierte, kam aber dann doch Thielemann zuteil. Zurecht: Etwas weniger disziplinierte Transzendenz als bei Welser-Möst, aber auch bei weitem nicht so viel Geschmetter als bei vielen seiner Vorgänger zauberte er aus der relativ kleinen Orchesterbesetzung. Lediglich zwei Proben hatte der Dirigent dafür gebraucht und dafür wohl auch die erste Garnitur des Staatsopernorchesters zur Seite gestellt bekommen. Und wenn die Partitur schließlich verlangt, zum großen Finale anzuheben, schafft es auch Thielemann, es donnern zu lassen. Perfektionierte Klangkultur, die dennoch ins Mark fährt.

Letztendlich sorgte Thielemann aber naturgemäß auch wieder für die Enttäuschung des Abends: Denn trotz aller Liebe, die ihm das Opernpublikum hier seit Jahren entgegenbringt, hält er sich an Verträge und wird auch trotz des derzeit geöffneten Fensters wohl nicht Generalmusikdirektor. Vielleicht besser so, immerhin würde es den Wegfall jeglicher fundierter Jammer-Basis bedeuten.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Wetter präsentiert sich ab Woc... +++ - Das war das Bartlmä-Fest in Pi... +++ - Landesfeuerwehrkommandant Leop... +++ - 22-Jähriger schlägt auf Kontra... +++ - Bischofshofen: Alkolenker über... +++ - NR-Wahl: Schnell-Partei droht ... +++ - Unbekannter Tourist stahl Geld... +++ - Leckereien beim European Stree... +++ - Die besten Bilder vom Roahax-T... +++ - Unfall in Parsch: Polizei such... +++ - Verkehr hat Salzburg fest im G... +++ - Leogang: Rot-Kreuz-Mitarbeiter... +++ - Frau stürzt bei Brand in Hallw... +++ - Unwetter: Chiemsee Summer und ... +++ - NR-Wahl: Schnell-Liste tritt m... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen