Tief “Stephanie” bringt Herbst nach Salzburg

Mit den sommerlichen Temperaturen ist es durch "Stephanie" nun vorbei (Symbolbild).
Mit den sommerlichen Temperaturen ist es durch "Stephanie" nun vorbei (Symbolbild). - © Bilderbox
Zum Wochenende ist Schluss mit den spätsommerlichen Temperaturen und dem sonnigen Wetter der vergangenen Tage. Von Westen her ziehen ab Freitag Wolken mit viel Regen und deutlich niedrigeren Temperaturen über Österreich. Auch der Beginn der kommenden Woche wird nass und, die Höchstwerte liegen um 20 Grad, prognostizierte die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) am Donnerstag.

Das Tief „Stephanie“ beendet am kommenden Wochenende in ganz Österreich die außergewöhnlich warme Wetterphase. Die Temperaturen gehen um gut 10 Grad zurück und speziell im Westen und Norden Österreichs muss man immer wieder mit teils kräftigem Regen rechnen. Stellenweise sind sogar große Regenmengen möglich.

Maximal 21 Grad

Die Temperaturen kommen nicht mehr über 12 bis 21 Grad hinaus. Nass beginnt auch die neue Woche, erst zum Dienstag hin setzt sich aus heutiger Sicht wieder trockenes Wetter durch. Die Temperaturen entsprechen den Durchschnittswerten für Mitte September.

Tief “Stephanie” kommt aus Frankreich

Das Tief „Stephanie“, zieht von Frankreich zu den Alpen und überquert diese im Laufe des Wochenendes. Gleichzeitig bildet sich zudem ein Genuatief. „Die Folgen sind ein deutlicher Temperaturrückgang von gut zehn Grad sowie teils kräftiger Regen vor allem im Westen und Norden“, sagt UBIMET-Meteorologe Josef Lukas.

Salzburg: Regenschauer und Gewitter

Von Vorarlberg bis Salzburg sowie in Teilen Kärntens verläuft schon der Freitag zunehmend unbeständig mit Regenschauern und Gewittern. In der Nacht auf Samstag zeichnen sich in diesen Regionen zum Teil große Regenmengen ab. Stellenweise sind 40 bis 60 Liter pro Quadratmeter in 12 Stunden zu erwarten. „Damit sind Muren und kleinräumige Überflutungen möglich“, sagt Lukas. „Details hängen allerdings von der genauen Zugbahn des Tiefs ab.“ Am Samstag tagsüber und auch am Sonntag geht es unbeständig und herbstlich frisch mit einigen Schauern weiter. Die Temperaturen kommen nicht mehr über 12 bis 18 Grad hinaus. Auch die Gletscher können endlich aufatmen, oberhalb von 2700 m ist mit Neuschnee zu rechnen.

Neue Woche kühl und nass

Die neue Woche startet am Montag wolkenverhangen und mit Regen. Am meisten regnet es an der Alpennordseite zwischen Vorarlberg und dem Wienerwald. Auf Sonnenschein wartet man meist vergebens. Am größten sind die Chancen auf kurze sonnige Abschnitte jedoch südlich des Alpenhauptkammes sowie im östlichen Flachland. Der Wind weht mäßig bis lebhaft. Zu Tagesbeginn hat es zehn bis 16 Grad. Die Höchsttemperaturen werden mit 13 bis 20 Grad erreicht.

(APA/SALZBURG24)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen