Akt.:

Tiroler Finanzlandesrat erneut im Visier der Opposition

Wegen Telekom- und Jagdeinladung im Visier der Opposition: Christian Switak. Wegen Telekom- und Jagdeinladung im Visier der Opposition: Christian Switak. - © APA
Nach der Debatte um sein Mietverhältnis mit einem der größten Seilbahnbetreiber des Landes, dem Zillertaler Heinz Schultz, gerät der Tiroler Finanzlandesrat Christian Switak (V) neuerlich ins Visier der Opposition.

Korrektur melden

Die Grünen kritisierten am Dienstag Jagdeinladungen der Telekom im Jahr 2007, als Switak noch im Ministerium des heutigen Landeshauptmannes Günther Platter (V) tätig war. Auch von Liftbetreiber Schultz sei Switak zur Jagd eingeladen gewesen.

“Switak ist ein Fall für den Korruptions-Untersuchungsausschuss”, erklärte der Grüne LAbg. Gebi Mair am Dienstag in einer Aussendung. Mair verwies auch auf Aussagen Switaks in der Dienstagsausgabe der “Tiroler Tageszeitung”, wonach sich der Finanzlandesrat nicht erinnern könne, welche Trophäen er auf Einladung der Telekom geschossen habe, die Trophäen lägen nämlich im Keller. Außerdem habe Switak geschenkte Abschüsse des Liftunternehmers als “wertlos” bezeichnet. Dabei koste eine sogenannte “Einser-Gams” etwa in der Tiroler Landesjagd an die 2.000 Euro. “Wenn 2.000 Euro Geschenk von Schultz wertlos sind, wie teuer waren dann die Geschenke von der Telekom? Diese bezeichnet ja nicht einmal mehr Switak als wertlos”, meinte Mair.

Mair erwartete, dass Switak angesichts “seiner Verstrickungen” vor den Korruptions-Untersuchungsausschuss des Nationalrates geladen werde. Er werde dafür beim Grünen Fraktionsführer Peter Pilz intervenieren, kündigte der Landespolitiker an.

Auch Bürgerforum für Konsequenzen

Landeshauptmann Günther Platter (V) müsse Konsequenzen ziehen, forderte Bürgerforum-Chef, LAbg. Fritz Dinkhauser. Er sei “entsetzt” über die “mehrfache Geschenkannahme durch ÖVP-Politiker Switak”. Der Finanzlandesrat habe “wieder kein Unrechtsbewusstsein” und zeige wieder keinerlei Einsicht. Er habe sich zu Jagdausflügen samt Gratis-Abschüssen vor seiner Amtszeit als Landesrat einladen und sich eine viel zu billige Wohnung von “Liftkaiser Schultz” während seiner Amtszeit als Landesrat vermieten lassen, kritisierte Dinkhauser.

FPÖ fordert Bekanntgabe von Gegenleistung

Der Tiroler FP-Landesparteiobmann, LAbg. Gerald Hauser, hat die Bekanntgabe einer Gegenleistung von Finanzlandesrat Christian Switak (V) für seine Jagdeinladungen gefordert. “Eingeladen wird man nur, wenn man eine Gegenleistung oder Vorteile für den Einladenden erwartet”, meinte er in einer Aussendung am Dienstag. Switak solle sagen, ob es “eine Gegenleistung gab und worin diese allenfalls bestanden hat.”

Dass Switak die Abschüsse bei Schultz als “nichts wert” bezeichnete, sei laut Hauser “eine geradezu lächerliche Verteidigung.” Bevorteilungen, Geld- oder Sachwerte wie Jagdeinladungen müssten offen gelegt, Nahverhältnisse restlos aufgeklärt werden, verlangte der FP-Chef. Andernfalls sei das Maß “für uns” voll. “Für den Herrn Landesrat Switak ist der Zeitpunkt da, von sich aus an Rücktritt zu denken”, erklärte Hauser. (APA)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
Ausnahmezustand in Sinai nach blutigen Anschlägen
Nach zwei Anschlägen auf das Militär mit mindestens 31 Toten hat Ägypten über einen Teil der nördlichen [...] mehr »
Kobanes Kurden bekommen Verstärkung
Bei der Verteidigung der syrischen Stadt Kobane gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) erhalten die kurdischen [...] mehr »
Junger Palästinenser im Westjordanland erschossen
Israelische Soldaten haben am Freitagabend nahe Silwad im Westjordanland einen palästinensischen Jugendlichen [...] mehr »
Putin kritisiert “Vormachtstreben” der USA
Kremlchef Wladimir Putin hat das "Vormachtstreben" der USA als Gefahr für den Weltfrieden kritisiert. Das "einseitige [...] mehr »
Österreich könnte sich 300 Mio. Euro für EU sparen
Wegen einer neuen Berechnungsmethode und neuen Konjunkturdaten könnte sich Österreich fast 300 Millionen Euro an [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren