Tiroler FPÖ-Politiker blamiert sich in Interview

Akt.:
24Kommentare
FPÖ-Klubdirektor Johann Überbacher gab dem russischen TV-Sender Russia Today ein Interview zu den sexuellen Übergriffen in der Silvesternacht in Innsbruck. Tirols Wirtschaftsbundobmann Franz Hörl ist entsetzt und das Netz lacht.

„Was sich der Möchtegern-Spindoktor der FPÖ-Tirol hier auf Russia Today geleistet hat, ist an Niveaulosigkeit kaum zu überbieten. Tirol ist und bleibt ein weltoffenes Land der Gastgeber, in dem Gäste aus aller Herren Länder willkommen sind und in dem die Gesetze eins Rechtsstaats gelten – auch für jene, die dieses Gastrecht missbrauchen. Wir sind ganz sicher kein Hort xenophober, sprachlich beschränkter Eiferer. Aber das muss man fast glauben, wenn man sich das Live-Gstammel dieses Dr. Überbacher anschaut, es zu verstehen versucht und diesen rechten Attidüden auch nur den geringsten Glauben schenkt. Wir sind kein Flüchtlingslager und schon gar kein Land, das droht im Chaos zu versinken”, so Hörl.

Hörl will Sprechverbot für Überbacher

Hörl appelliert an Klubobmann Rudi Federspiel:„Rudi, pass’ besser auf deine Spindoktoren auf und gib Überbacher Sprechverbot oder lass’ ihn einen Deutsch- und einen Englischkurs besuchen.“

Leserreporter
Feedback


24Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel