To do in Salzburg: Das neue Stiegl-Brauwelt Museum

Akt.:
Das Stiegl-Brauwelt-Museum präsentiert sich im neuen Look
Das Stiegl-Brauwelt-Museum präsentiert sich im neuen Look - © Stiegl-Brauwelt
Wir haben einen Ausflug in das neue Stiegl-Brauwelt-Museum gemacht und uns vom Charme des Zusammenspiels von Tradition und Moderne in den Bann ziehen lassen. Wer als echter Salzburger oder Reisender nach einer Freizeitaktivität sucht, ist in den gemütlichen Gemäuern der Privatbrauerei gut aufgehoben.




Im Februar 2018 haben die Tore zum neuen Stiegl-Brauwelt-Museum in Salzburg-Maxglan geöffnet. Obwohl wir schon vor ein paar Jahren zu Besuch waren und den Ausflug zur Stiegl-Paracelsusstube mit einer Führung durch die Privatbrauerei kombiniert haben, konnten wir es uns nicht nehmen lassen nochmals vorbeizukommen. Für uns die optimale Beschäftigung um dem schlechten Wetter zu entkommen. Aber eines sei schon jetzt gesagt – ein Besuch ist auch im Sommer wieder fest eingeplant.

Willkommen in der Stiegl-Brauwelt: Eine Führung der besonderen Art

Der Umbau des Museums wurde mit Spannung erwartet und eines ist sicher, wer Stiegl bis dato nicht auf der „Was tun in Salzburg“ Liste hatte (schämen Sie sich), setzt die Brauerei spätestens jetzt darauf. Die Stieglbrauerei ist seit Jahren ein beliebtes Ausflugsziel für Einheimische und Touristen und über die Grenzen Österreichs hinaus bekannt. Bei der Brauerei angekommen wird man im Stiegl-Shop herzlich von den Mitarbeitern empfangen und auf die bevorstehenden Attraktionen vorbereitet. Auch wenn das alkoholische Erfrischungsgetränk im Mittelpunkt steht, sind wir uns einstimmig sicher, dass das Lächeln der Mitarbeiter ohne jeglichen Einfluss der genannten Flüssigkeit hervorgerufen wurde.

Das Stiegl-Brauwelt-Museum outet sich schnell als interaktives Erlebnis und Ausflugsziel der besonderen Art. Die Möglichkeiten der Darstellung von Tradition, Geschichte und Werten wurde durch moderne Digitalisierung und perfekte Visualisierung so ausgeschöpft, dass der Besucher hautnah in die Welt der Braukunst eintauchen kann. Den Start macht das Stiegl-Braukino, welches eine erlebnisreiche Reise mit 270-Grad Rundum-Blick verspricht. Die multivisuelle Darstellung macht es einfach, sich der Reise hinzugeben und sich widerstandslos vom kleinen Wassertropfen aus der Quelle des Untersbergs zum köstlichen Gerstensaft verarbeiten zu lassen. SPOILER: Im Normalfall dauert die Reise der Zutaten von der Verarbeitung über die Produktion bis hin zum Genuss, über 5 Wochen.

Im Museum kommen Genussmenschen, Ulrauber und echte Salzburger voll auf ihre Kosten. Im Museum kommen Genussmenschen, Urlauber und echte Salzburger voll auf ihre Kosten. /Andrea Dockter ©

Die Gemäuer des Salzburg-Brauwelt-Museum erzählen ihre Geschichte

Weiter geht der Ausflug durch die Welt des „kühlen Blonden“ zu den Naturalien des Bieres. Wir lassen es uns natürlich nicht nehmen und greifen bei den Kostproben zu, denn bis wir in das gemütliche Braustüberl einkehren können, dauert es voraussichtlich noch ca. 1,5 Stunden. Vom Karamell-Malz über den bei 200 Grad gerösteten Farb-Malz bis hin zur Stammwürze lassen wir nichts aus, denn immerhin möchte man doch wissen wovon der freundliche und gut geschulte Guide Michael da spricht. Aufgeklärt, entspannt (wegen der Kostproben) und voller Vorfreude geht es zum neuen Herzstück der Führung.

Wir steigen die Stiegen hinauf zum umgebauten Museums-Trakt der Privatbrauerei und staunen sogleich über eine überdimensionale Erscheinung, die wir als goldene Stiegl-Bierflasche mit Trinkglas ausmachen. Zum Glück haben wir vorab bei der Stammwürze zugeschlagen, sonst würde man spätestens ab jetzt nach einem Tropfen lechzen. Prost! Nach genauer Betrachtung der Räumlichkeiten wird uns klar, dass neben der Marke Stiegl vor allem die Themen Kultur, Natur und Sport im Fokus stehen. Die Privatbrauerei ist seit Jahren im österreichischen Sport sowie in der Kulturszene verankert und führt langjährige Traditionen fort. So wird jedes Jahr zum Start der Salzburger Festspiele ein „Festspiel-Pils“ angeschlagen. Der Stolz am traditionsreichen Salzburger Unternehmen ist in der gesamten Brauerei spürbar und man wird durch die heimelige Atmosphäre, die historischen sowie auch modernen Ausstellungsstücke und den lebhaften Geschichten in den Bann gezogen. Den kreativen Köpfen sei gesagt, dass Stiegl noch auf der Suche nach Namen für diverse Exponate ist – also nichts wie hin und inspirieren lassen.

Mit stolz geschwellter Brust erzählt uns Michael von den ökologischen Maßnahmen, die von der Brauerei in den letzten Jahren umgesetzt wurde. Wir staunen nicht schlecht und werden in der Produktion Zeuge der nachhaltigen Nutzung von Ressourcen.

Ein interaktives Erlebnis verspricht das neue Stiegl-Brauwelt Museum Das neue Museum präsentiert sich als interaktives Erlebnis. /Stiegl-Brauwelt ©

Ein Freizeit-Tipp in Salzburg mit Genussgarantie

Das neue Stiegl-Brauwelt Museum präsentiert sich nicht als übliche Touristenattraktion sondern als informativer Treffpunkt für Bierliebhaber, Nostalgiker und Genussmenschen. Ein Platz für waschechte Salzburger und Reisende, die gemeinsam in Geschichte eintauchen und moderne Präsentation und Produktion erleben möchten. Und nachdem mit einem Glas Gerstensaft gebührend auf die gelungene Zeitreise angestoßen wurde, stellt sich nur eine Frage: „Wann dürfen wir wiederkommen?“.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Bundeskanzler Kurz empfängt Th... +++ - Historische Drahtesel bei Nost... +++ - Bauarbeiten an historischer Mo... +++ - Kinderbetreuung in Salzburg ba... +++ - Salzburg und seine Alpenschama... +++ - Sechs Millionen Euro für Opfer... +++ - "Kongoaffen": Brucker FPÖ-Funk... +++ - Fördergelder für Salzburger Ba... +++ - "Hundstage" beginnen am Montag +++ - Mehr als drei Millionen Nächti... +++ - Auto überschlägt sich auf Turr... +++ - 13-Jährige gequält: Prozess wi... +++ - Trio nach mehreren Einbruchsdi... +++ - Männer flüchten nach Drogenkon... +++ - Sicht auf totale Mondfinsterni... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen