Total-Chef bei Flugzeugunfall in Moskau getötet

Akt.:
Christophe de Margerie in Russland verunglückt
Christophe de Margerie in Russland verunglückt
Der Chef des französischen Mineralölkonzerns Total, Christophe de Margerie, ist bei einem Flugzeugunfall in Russland zusammen mit den drei Crew-Mitgliedern seines Privatjets ums Leben gekommen. Die Maschine stieß in der Nacht zum Dienstag auf dem Flughafen Moskau-Wnukowo beim Start mit einem Schneepflug zusammen.

Einem Bericht der russischen Wirtschaftszeitung “Wedomosti” zufolge hatte sich de Margerie am Montagnachmittag mit dem russischen Ministerpräsidenten Dmitri Medwedew in dessen Residenz außerhalb von Moskau getroffen, um über Investitionen in Russland zu beraten. Das Unglück ereignete sich dann gegen Mitternacht Ortszeit, als der Privatjet zurück nach Paris fliegen sollte.

Schneepflugfahrer war betrunken

Der Flughafen erklärte, dass die Maschine vom Typ Falcon-50 mit einem Schneepflug kollidiert sei, woraufhin ein Feuer ausgebrochen sei. Nach Angaben der Ermittlungsbehörden war der Fahrer des Schneepflugs, der den Unfall unverletzt überstand, betrunken. Die vorläufige Annahme laute, dass “ein Fehler der Flughafenaufsicht und das Verhalten des Schneepflugfahrers” zum Unfall führten. Mögliche Fehler der Piloten würden ebenfalls geprüft. Die Sichtweite betrug zu jenem Zeitpunkt 350 Meter.

Flughafen vorübergehend gesperrt

Rettungskräfte eilten zu dem Unfallort, um die Flammen zu löschen. Der Flughafen wurde außerdem vorübergehend gesperrt. Der Konzern zeigte sich in einer Erklärung “zutiefst bewegt und traurig” und sprach der Familie des 63-jährigen Konzernchefs sowie den Angehörigen der verunglückten Crew-Mitglieder sein Mitgefühl aus.

Verwaltungsrat kommt zusammen

In einer weiteren Mitteilung hieß es, der Verwaltungsrat des Konzerns werde “so schnell wie möglich” zusammenkommen. Premierminister Manuel Valls erklärte, Frankreich habe einen “großen Industrie-Kapitän und Patrioten” verloren. Eine Sprecherin des Energiekonzerns erklärte, bereits in der Nacht habe es eine Krisensitzung gegeben.

Margerie hinterlässt Frau und drei Kinder

De Margerie war seit 2007 Total-Chef, nachdem er zuvor bereits mehrere Jahrzehnte lang für das Unternehmen gearbeitet hatte. Der in der Branche hoch angesehene Konzernchef hinterlässt seine Frau und drei Kinder. (APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Person in Salzburg-Lehen aus S... +++ - Drei Verletzte bei Brand in He... +++ - Neun Personen beim Atrium West... +++ - Notorischer Salzburger Kunstdi... +++ - VCÖ-Bahntest: Silber für Salzb... +++ - Postings in rechtsextremem For... +++ - Pfarrwerfen: Fünf Verletzte be... +++ - Summer Fusion: Freiluftparty i... +++ - Nach Nein zu Pendlermaut: Padu... +++ - Polizeihubschrauber birgt am H... +++ - Pfefferspray-Attacke bei versu... +++ - Seekirchen: Mann mit über 100 ... +++ - Kandidaten für Nationalratswah... +++ - Niki braucht offenbar millione... +++ - Schwerer Motorradunfall auf B1... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen