Traktorabstürze: Worin liegen die Ursachen?

13Kommentare
In diesem Wrack kam ein 22-Jähriger ums Leben.
In diesem Wrack kam ein 22-Jähriger ums Leben. - © FF Großarl
Nach insgesamt drei Abstürzen von Mulis und Traktor auf Salzburgs Bergwiesen stellt sich die Frage nach den Ursachen. Die Landwirte stünden unter Zeitdruck und die Technik würde ausgereizt, heißt es aus der Salzburger Landwirtschaftskammer.

Wolfgang Dürnberger von der Landwirtschaftskammer Salzburg erklärte sich im APA-Gespräch am Sonntag die Häufung der Unfälle mit mehreren Ursachen. “Zum einen treten jetzt schrittweise die Düngeverbote für den Winter in Kraft. Und zum anderen war in den Gebirgsregionen für diese Tage eine niedrige Schneefallgrenze angesagt. Da wollten viele Landwirte das Düngen ihrer Wiesen vorher noch erledigen.”

Nebenerwerbsbauern können nicht “auf ideale Bedingungen warten”

Dazu komme, dass heute viele Bauern Nebenerwerbslandwirte seien, die oft nur am Wochenende Zeit hätten. “Da kann ich nicht immer auf ideale Bedingungen warten.” Auch wenn eine Wiese trocken scheine – einzelne Teilflächen können trotzdem feucht sein. “Die moderne Technik lässt es heute zu, dass man in steileres Gelände als noch vor 40 Jahren kommt. Das wird auch genutzt und zum Teil auch ausgereizt.”

Traktor und Co: Würde eine Gurtpflicht helfen?

Moderne Traktoren oder Arbeitsfahrzeuge würden in ihren Kabinen zwar durchaus Schutz für die Fahrer bieten, allerdings seien viele Landwirte mit älterem Material unterwegs. “Für Traktoren gibt es außerdem keine Gurtpflicht. Bei der Arbeit muss man ja oft ständig auf- und absteigen. Angurten würde wohl ein Vorteil sein. Diese Frage sollten aber Sicherheitsexperten klären”, sagte Dürnberger.

Drei Abstürze in einer Woche

Zwei Abstürze mit einem Muli und einen mit einem Traktor gab es diese Woche. In Maria Alm (Pinzgau) geriet ein Allrad-Traktor im steilen Gelände außer Kontrolle und überschlug sich zwei Mal. Der 47-jährige Lenker konnte sich durch einen Sprung aus dem Fahrzeug retten und blieb unverletzt. In den vergangenen Tagen endeten ähnliche Unfälle allerdings weit weniger glimpflich.

So kam am Donnerstag in Großarl (Pongau) ein 22-jähriger Landwirt ums Leben. Der Mann hatte mit seinem “Muli” ebenfalls eine steile Wiese gedüngt und war dabei mit dem Fahrzeug abgestürzt.

Am Samstagvormittag geschah in Rußbach (Tennengau) der nächste Unfall. Auch dort geriet ein Landwirt mit dem Traktor und dem Anhänger beim Mist-Streuen ins Rutschen und stürzte in eine Baumreihe. Der 33-Jährige wurde vom Fahrersitz geschleudert und musste mit schweren Verletzungen am Oberkörper ins Krankenhaus geflogen werden.

Auch Landwirt in Oberösterreich schwer verletzt

Am Freitag verunglückte in Schönau im oberösterreichischen Mühlviertel ein Nebenerwerbsbauer, der mit seinem Traktor und einem Güllefass auf einer stark abfallenden Wiese Jauche ausbrachte. Das Gespann geriet auf dem feuchten Untergrund ins Rutschen und überschlug sich. Der 27-jährige Lenker wurde aus der Kabine geschleudert und schwer verletzt.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Wals: 82-Jähriger erleidet wäh... +++ - Rennradfahrer (55) verliert be... +++ - Zwei Unfälle sorgen für Stau a... +++ - Saalfelden: Fußgänger über Abh... +++ - Causa Rif: Ermittlungen gegen ... +++ - Bürgermeisterwahl 2017: 7.593 ... +++ - Zwei Obuslinien in der Stadt S... +++ - Geldbörse gestohlen: Polizei b... +++ - Tipps zum sorgenfreien Weihnac... +++ - Einbrecher schlagen in Salzbur... +++ - Traktor brennt in Kaprun völli... +++ - Erfolgreiche Suchaktion nach S... +++ - Neue Weihnachtsbeleuchtung in ... +++ - Drei Unfälle mit Verletzten in... +++ - Bad Gastein: Drei Belle-Epoque... +++
13Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel