Treffen in Salzburg: Bundesländer gegen Tempo 140 auf Autobahn

4Kommentare
Die Bundesländer haben Tempo 140 auf den Autobahnen eine Absage erteilt.
Die Bundesländer haben Tempo 140 auf den Autobahnen eine Absage erteilt. - © Neumayr/Archiv
Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) bläst aus den Bundesländern Gegenwind für seine geplante Tempo-140-Teststrecke auf der Westautobahn entgegen: Die Umweltreferenten der Länder haben sich am Freitag bei ihrem Treffen in Salzburg geschlossen gegen das Vorhaben ausgesprochen und die Einhaltung der Grenzwerte für Luftschadstoffe eingefordert.

“Eine derartige Maßnahme ist kontraproduktiv und das falsche Signal an die Bevölkerung, noch dazu wenn die Teststrecke in unmittelbarer Nähe eines Abschnittes errichtet werden soll, wo wegen der Luftbelastung für die Bevölkerung Tempo 100 verordnet wurde”, sagte der Salzburger Umweltreferent LHStv. Heinrich Schellhorn (Grüne) im anschließenden Mediengespräch. Es sei wissenschaftlich erwiesen, dass jedes km/h mehr zu höheren Schadstoff-Emissionen führe. Sein oberösterreichischer Kollege Rudolf Anschober (Grüne) ergänzte zum Thema Luft, dass eine Sanierung des Dieselskandals nicht nur auf die juristische Ebene beschränkt werden dürfe. Zur Reduktion der Abgas-Emissionen sei nicht nur eine Nachrüstung in der Software der Autos nötig, sondern auch direkt an den Motoren.

Auch Thema Abfall behandelt

Weiteres Thema war der Abfall und hier vor allem der Trend von der 0,5-Liter-Pfand- zur 0,33-Liter-Einwegflasche. “Wir fordern vom Bund verbindliche Maßnahmen zur Steigerung des Mehrweganteiles bei Verpackungen”, informierte Schellhorn. Problematisch sei auch der Online-Handel, der ein Mehr an Verpackung verursache.

Klimaschutzoffensive ohne Atomenergie

Weiters fordern die Länder eine Klimaschutzoffensive ohne Atomenergie. Zum einen solle der Bund die EU-Ratspräsidentschaft nutzen, um eine Reform von Euratom anzustoßen, sagte Anschober. Zweitens müssten Subventionen für die Errichtung neuer Atomkraftwerke verboten und drittens die Laufzeit der AKWs verbindlich beschränkt werden.

50 Beschlüsse der Umwelt- und Naturschutzreferenten

In Summe wurden bei der Tagung der Umwelt- und Naturschutzreferenten am Freitag rund 50 Beschlüsse gefasst. Im Naturschutzbereich wurde etwa eine gemeinsame Vorgangsweise bei der Ausweisung weiterer notwendiger Schutzgebiete vereinbart, sagte die Salzburger Naturschutz-Landesrätin Maria Hutter (ÖVP). Außerdem sollen Schutzgebiete, für die es Flugbeschränkungen gibt, in die Luftfahrtkarte eingetragen werden.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Salzburger Schüler schnuppern ... +++ - Hamburger Weinhändler will Wei... +++ - Autoknacker-Spuren überführen ... +++ - Bergdrama in Berchtesgaden: Mu... +++ - Hitze und heftige Gewitter am ... +++ - Salzburger Polizei klärt kompl... +++ - Leopoldskron: Mopedlenker (15)... +++ - 14-Jähriger bei Mopedunfall in... +++ - Arbeitsmarktservice Salzburg u... +++ - Salzburger Pärchen am Matterho... +++ - Schächten: Betriebe auch in Sa... +++ - Die St. Leonharder Krampusse s... +++ - Mühlbach am Hochkönig: Forstwe... +++ - Trumer Triathlon mit 1.800 Sta... +++ - NS-Widerstand: Stadt Salzburg ... +++
4Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel