Tausende demonstrieren erneut gegen Sieg Trumps

Akt.:
Trump-Gegner demonstrieren in Oregon
Trump-Gegner demonstrieren in Oregon - © APA (AFP)
Die Proteste in den USA gegen den Sieg von Donald Trump bei der Präsidentenwahl reißen nicht ab: Mehrere tausend Menschen gingen am Samstag in Chicago auf die Straße, wie ein Journalist der Nachrichtenagentur AFP beobachtete. Sie skandierten Parolen wie “Kein Hass”, “Kein rassistisches Amerika” oder “Keine Angst. Migranten sind hier willkommen”. Der Protest verlief zunächst friedlich.

In New York wollten rund 15.000 Menschen an einem Demonstrationszug zum Trump Tower teilnehmen, der unter dem Motto “Trump ist NICHT mein Präsident” stattfinden sollte. Eine ähnliche Teilnehmerzahl wurde in Los Angeles an der US-Westküste erwartet, wo um 10.00 Uhr Ortszeit (19.00 Uhr MEZ) im MacArthur Park in der Nähe der Innenstadt eine Demonstration beginnen sollte.

Gegner Trumps gingen damit den vierten Tag in Folge auf die Straße. Im Wahlkampf hatte Trump immer wieder mit sexistischen Äußerungen und Beleidigungen für Empörung gesorgt, die sich gegen Muslime, illegale Einwanderer und Mexikaner richteten.

Der designierte US-Präsident Trump rückte unterdessen teilweise von einem seiner zentralen Wahlversprechen ab. In einem Interview stellte Trump in Aussicht, Teile der Gesundheitsreform seines Vorgängers Barack Obama doch beizubehalten. Möglicherweise werde er die “Obamacare” genannte Gesundheitsreform nur nachbessern, sagte er dem “Wall Street Journal”. Die Reform werde entweder “verbessert oder widerrufen oder ersetzt”.

Seinen Positionswechsel führte Trump auf das Gespräch mit dem scheidenden Staatschef am Donnerstag im Weißen Haus zurück: Obama habe ihn gebeten, Teile der Reform zu erhalten, und er wolle darüber nachdenken.

(APA/ag.)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen