Türkei streicht Werke des Pianisten Fazil Say

Akt.:
Pianist Say kritisiert die türkische Politik
Pianist Say kritisiert die türkische Politik
Das türkische Kulturministerium hat Kompositionen des Starpianisten und Regierungskritikers Fazil Say aus dem staatlichen Orchester-Jahresprogramm gestrichen. Das bestätigte der türkische Weltstar am Montag über Twitter. Dort fragte er zugleich nach der Begründung dafür, warum seine Stücke entfernt worden seien. “Was ist der Grund?”


Die Zeitung “Radikal” berichtete unter Berufung auf eine Kulturwebseite, das “Präsidiale Symphonieorchester” habe zwei Stücke Says spielen sollen. Das Ministerium habe dem Orchester aber nahegelegt, das geplante Programm zu ändern.

Say gehört zu den bekanntesten Pianisten und Komponisten der Türkei. Er ist ein Kritiker der islamisch-konservativen Regierungspartei. Im Sommer des vergangenen Jahres hatte er das harte Vorgehen der Polizei gegen Gezi-Demonstranten verurteilt. Ebenfalls im vergangenen Jahr bestätigte ein Berufungsgericht eine Bewährungsstrafe gegen Say wegen Beleidigung des Islams. Er hatte angeblich islamkritische Twitter-Nachrichten gesendet.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Neues Entree für Bad Hofgastei... +++ - Verein rettet über 10.000 Hühn... +++ - Figaro Uno ist insolvent: Fili... +++ - Nach langem Bangen: Skigebiet ... +++ - Das ändert sich 2018 im Straße... +++ - Pensionistin bei Wohnungsbrand... +++ - Laufen: Nachbarn retten Rollst... +++ - EZA ruft "Curry Chutney" zurüc... +++ - Martin Matthias Kaindl mit Gro... +++ - 18-Jähriger in Gnigl brutal ni... +++ - Salzburger Quehenberger Logist... +++ - Köstendorf: Burschen vorm Kiff... +++ - Salzburg auf Kurs bei selbstge... +++ - Salzburg laut Greenpeace-Umfra... +++ - Koalition: Haslauer von Absage... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen