Türkische Kampfjets griffen PKK-Stellungen an

Akt.:
Der Konflikt flammt erneut auf
Der Konflikt flammt erneut auf
Vor dem Hintergrund heftiger Kämpfe um die Kurdenstadt Kobane in Syrien hat die türkische Luftwaffe einem Medienbericht zufolge PKK-Stellungen in der Türkei bombardiert. Wie die Zeitung “Hürriyet” am Dienstag berichtete, flogen Montagabend F-16- und F-4-Kampfflugzeuge Angriffe gegen Stellungen der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) im Südosten des Landes.


PKK-Kämpfer hätten zuvor mehrfach eine Polizeistation in Daglica in der Grenzregion zum Irak unter Beschuss genommen, schrieb die Zeitung. Es sei der “erste umfassende Luftschlag” gegen die PKK gewesen, seit die Organisation im März vergangenen Jahres einen Waffenstillstand erklärt hatte.

Der PKK, die eng mit den in Kobane kämpfenden kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG) in Syrien verbunden sind, seien mit den Luftschlägen “schwere Verluste” zugefügt worden. Die verbliebenen Rebellen hätten das Weite gesucht. Die PKK wird von der Türkei, der EU und den USA als Terrororganisation eingestuft.

Auch der PKK nahestehende Medien berichteten über die Angriffe, zu denen die Armee keine Stellung nahm. Die Türkei hatte 2012 Verhandlungen mit dem inhaftierten PKK-Chef Abdullah Öcalan begonnen, um den Konflikt mit den Kurden zu beenden, der über 30 Jahre hinweg mehr als 40.000 Menschen das Leben kostete.

Öcalan droht jedoch mit dem Ende der Friedensgespräche, falls es bis Mittwoch keine Fortschritte im Streit über ein militärisches Eingreifen der Türkei in Kobane gibt. Die Regierung in Ankara lehnt einen Alleingang jedoch ab und fordert stattdessen eine international abgestimmte Strategie zur Bekämpfung der Terrormiliz “Islamischer Staat”. Die Kurden werfen der Türkei dagegen vor, trotz eines drohenden Massakers nicht einzugreifen, weil die Kämpfer in Kobane Verbindungen zur PKK haben.

Bei Kurden-Protesten in der Türkei wurden vergangene Woche mindestens 37 Menschen getötet. In den vergangenen drei Jahren hat die Türkei etwa 1,2 Millionen Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland Syrien aufgenommen. Unter ihnen sind 200.000 Kurden, die zuletzt vor dem Ansturm des IS aus Kobane flohen.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Arbeiter bei Unfall in der Sta... +++ - Föhnsturm fegt über Salzburg: ... +++ - Salzburgs neuer Bürgermeister ... +++ - Nach Bürgermeisterwahl: Neuord... +++ - dm mit Italien-Debüt: Shop in ... +++ - Pkw-Lenker kollidiert in der S... +++ - Tamsweg: Kraftfahrer verletzt ... +++ - Länder und Hauptstädte zunehme... +++ - Einbrecher verwüsten Dampferal... +++ - Drittes Gleis von Salzburg nac... +++ - Riesige Preisdifferenzen bei I... +++ - Fahrplanwechsel: Bahn hält jet... +++ - Kühe sorgen für Aufregung in S... +++ - Harald Preuner wird Salzburgs ... +++ - 17-Jähriger attackiert Busfahr... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen
Mehr auf Salzburg24