#Uhugate: Muss Wahlkarten-Affäre personelle Konsequenzen haben?

1Kommentar
Der Kleber der Wahlkarten hielt nicht. Die BP-Wahl musste deshalb verschoben werden.
Der Kleber der Wahlkarten hielt nicht. Die BP-Wahl musste deshalb verschoben werden. - © APA/GEORG HOCHMUTH
Vizekanzler und ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner (ÖVP) will nichts von personellen Konsequenzen für den Innenminister aus der Briefwahl-Affäre wissen. Die Vorgangsweise von Wolfgang Sobotka (ÖVP) sei “richtig” gewesen, sagte er am Dienstag nach dem Ministerrat. Seht ihr das genauso? Stimmt ab im Meinungscheck!

“Der Kleber wird üblicherweise nicht vom Minister gemacht oder kontrolliert”, so Mitterlehner. Gefragt, ob das Krisenmanagement funktioniert habe bzw. ob es überhaupt eins gegeben habe, meinte er: “Wie hätte es anders sein sollen?”

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Lawinenwarnstufe vier in Salzb... +++ - Nichtraucherantrag im Salzburg... +++ - Richtiges Verhalten für Autofa... +++ - 17-Jähriger von Auto erfasst u... +++ - Lkw-Lenker fährt Oma mit Kinde... +++ - Einbrecher fackeln Auto ab +++ - 317 Salzburger wenden sich an ... +++ - Salzburger Landtag macht sich ... +++ - 38-Jähriger bedroht Arbeitskol... +++ - Swap-Prozess: Höhere Strafen f... +++ - Das soll sich bei Salzburgs Fe... +++ - Saalbach- Hinterglemm: Feuerwe... +++ - Salzburg wählt am 22. April +++ - "Friederike" bringt Böen um di... +++ - Salzburger Anglistin: Früher F... +++
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel