#Uhugate: Muss Wahlkarten-Affäre personelle Konsequenzen haben?

1Kommentar
Der Kleber der Wahlkarten hielt nicht. Die BP-Wahl musste deshalb verschoben werden.
Der Kleber der Wahlkarten hielt nicht. Die BP-Wahl musste deshalb verschoben werden. - © APA/GEORG HOCHMUTH
Vizekanzler und ÖVP-Chef Reinhold Mitterlehner (ÖVP) will nichts von personellen Konsequenzen für den Innenminister aus der Briefwahl-Affäre wissen. Die Vorgangsweise von Wolfgang Sobotka (ÖVP) sei “richtig” gewesen, sagte er am Dienstag nach dem Ministerrat. Seht ihr das genauso? Stimmt ab im Meinungscheck!

“Der Kleber wird üblicherweise nicht vom Minister gemacht oder kontrolliert”, so Mitterlehner. Gefragt, ob das Krisenmanagement funktioniert habe bzw. ob es überhaupt eins gegeben habe, meinte er: “Wie hätte es anders sein sollen?”

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Fünf Verletzte bei Pkw-Absturz... +++ - Salzburger Straßentheater feie... +++ - Almrauschmusi spielt am Reside... +++ - KTM übergibt X-Bow am Salzburg... +++ - Bergsteiger stürzt in Kaprun 1... +++ - 15 Kilometer Stau nach Lkw-Unf... +++ - Mehrheit laut Umfrage gegen Ab... +++ - "Ich bin und war immer Erfinde... +++ - 16-Jähriger liefert sich Verfo... +++ - Auftakt zum Trumer Triathlon m... +++ - Samson "überwacht" Fest zur Fe... +++ - Fünf Verletzte bei Autounfall ... +++ - "Die Toten von Salzburg": Ein ... +++ - Salzburger Schüler schnuppern ... +++ - Hamburger Weinhändler will Wei... +++
1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel