Ukraines Wirtschaft bricht 2014 um 8 Prozent ein

Akt.:
Die Krise hinterlässt auch wirtschaftliche Spuren
Die Krise hinterlässt auch wirtschaftliche Spuren
Die Wirtschaftskrise in der Ukraine ist nach Prognose der Weltbank schwerer als bisher angenommen. Das Bruttoinlandsprodukt werde in diesem Jahr voraussichtlich um 8 Prozent einbrechen, sagte der Weltbank-Vertreter in der Ukraine, Qimiao Fan, am Donnerstag in Kiew. Bisher war nur von einem Minus von fünf Prozent die Rede.


“Die Unterbrechung der wirtschaftlichen Tätigkeit im Osten führt zu einem stärkeren Rückgang des Bruttoinlandsproduktes”, begründete Fan.

In der Ostukraine kämpft die Armee gegen Separatisten, die einen Anschluss an Russland wollen. Erst am Mittwoch waren in der Rebellenhochburg Donezk bei Granateneinschlägen auf einem Schulhof und in einer nahe gelegenen Straße mindestens zehn Menschen getötet worden.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Schwerer Motorradunfall auf B1... +++ - "Dinner in the Sky": Speisen ü... +++ - Immer mehr Salzburger nutzen S... +++ - Wochenende bringt Abkühlung un... +++ - Beschlägeproduzent Maco komple... +++ - Starker Rückreiseverkehr in Sa... +++ - Despacito oder „Des passt mir ... +++ - A10: Lkw verliert Auflieger be... +++ - Immobilien: Mehr Verkäufe und ... +++ - Rauferei auf der A10 in Wals-S... +++ - Pinzgauer Lkw-Lenker bei Crash... +++ - Treibt Wilderer in Saalfelden ... +++ - Herrmann zieht Bilanz der Kont... +++ - Saalfelden: 25-Jähriger mit Ba... +++ - NR-Wahl: Knapp 400.000 Salzbur... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen