UN-Hilfskonvoi erreichte erstmals seit Langem syrische Stadt

Ein UN-Hilfskonvoi hat am Dienstag Wasser, Lebensmittel und Medikamente zu den Bewohnern der von Rebellen kontrollierten syrischen Stadt Rastan gebracht. Der gemeinsame Konvoi von UN-Organisationen, Rotem Kreuz und syrischem Roten Halbmond konnte nach dem Einverständnis der Konfliktparteien die Frontlinie überqueren, wie UN-Sprecher Stephane Dujarric in New York mitteilte.

Die Lieferung soll den mehr als 107.000 Menschen zugutekommen, die in Rastan und umliegenden Dörfern leben. Seit Juli ist der Zugang in die Gegend von Rastan in der zentralsyrischen Provinz Homs schwierig. Laut Dujarric hatte den ganzen November über noch kein Hilfskonvoi die Frontlinie überqueren können. Der nun eingetroffene Konvoi sei erst der vierte seit Jahresbeginn. Aber bisher sei erst ein kleiner Teil der Bedürftigen erreicht worden.

Im Bürgerkriegsland Syrien leben sechs Millionen Menschen in schwer zugänglichen Gebieten. Eine Million davon leben in gänzlich belagerten Städten und Dörfern, wie UN-Nothilfekoordinator Stephen O’Brien am Montag mitgeteilt hatte. Laut O’Brien verweigerten syrische Soldaten oder regierungstreue Kräfte an Straßensperren bereits mehrmals Hilfskonvois die Durchfahrt. Neben fehlenden Genehmigungen hindern auch Kampfhandlungen die Hilfsorganisationen daran, zu den Bedürftigen zu gelangen.

(APA/Ag.)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen