Unfall in australischem Vergnügungspark – Vier Tote

Der Unfall ereignete sich am sogenannten Thunder River Rapids.
Der Unfall ereignete sich am sogenannten Thunder River Rapids.
Bei einem Unfall in einem Vergnügungspark sind in Australien vier Menschen ums Leben gekommen. Es handle sich um zwei Männer und zwei Frauen, berichtete die Polizei an der Goldküste in Queensland am Dienstag. Nähere Einzelheiten nannte sie zunächst nicht. Das Unglück ereignete sich im Freizeitpark Dreamworld in der Touristenregion an der Nordostküste Australiens – laut Medienberichten an einer Wildwasserbahn.

Zwei Männer und zwei Frauen seien auf einer Wildwasserbahn ums Leben gekommen, sagte eine Parksprecherin. Sie habe keine Informationen dazu, wie es zu dem Unfall gekommen sei. Der Park wurde nach dem Vorfall geschlossen.

Floß kippt um, Menschen eingeklemmt

Beim Fahrgeschäft “Thunder River Rapids” werden bis zu sechs Besucher in einem runden Floß die Stromschnellen hinuntergeschickt. Laut Medienberichten saßen die Opfer in einem Floß, das auf einem Förderband transportiert wurde. Danach sei das Floß aus bislang unbekannter Ursache umgekippt, die Menschen seien herausgeschleudert und teils eingeklemmt worden. Auf der Internetseite des Parks sind die Stromschnellen mit einer Geschwindigkeit von 45 Kilometern pro Stunde angegeben. Das Mindestalter, um mit der Bahn fahren zu dürfen, liegt bei zwei Jahren. Die Behörden haben Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen.

In den USA war erst im August ein Kind auf einer Riesenrutsche in einem Vergnügungspark ums Leben gekommen.

(APA/dpa)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen