Ungarn: Panscherei-Vorwurf gegen Weinhändler Tokaj

Akt.:
Dem ungarischen staatlichen Wein-Handelshaus Tokaj wird Panscherei vorgeworfen. Es sollen nicht nur Jahrgänge, sondern auch Weinsorten vermischt worden sein. Nach Medienberichten ist das Panschen des berühmten Tokajer zur “Tagesroutine” geworden. Der Anstoß zur Untersuchung war ein Rechtsstreit mit einem Importeur aus den USA. Dieser hatte eine Lieferung aus Tokaj als “unverkäuflich” beanstandet.


Daraufhin ordnete die Leitung des Handelshauses eine Untersuchung sowie Auslieferungsstopp für alle vor 2013 gekelterten Weine an. Laut der Untersuchung unabhängiger Experten wird der Wert des gepanschten Weines auf 1,5 Milliarden Forint geschätzt, der nun nicht unter den Namen Tokajer in die Geschäfte gelangen darf.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Schwerer Motorradunfall auf B1... +++ - "Dinner in the Sky": Speisen ü... +++ - Immer mehr Salzburger nutzen S... +++ - Wochenende bringt Abkühlung un... +++ - Beschlägeproduzent Maco komple... +++ - Starker Rückreiseverkehr in Sa... +++ - Despacito oder „Des passt mir ... +++ - A10: Lkw verliert Auflieger be... +++ - Immobilien: Mehr Verkäufe und ... +++ - Rauferei auf der A10 in Wals-S... +++ - Pinzgauer Lkw-Lenker bei Crash... +++ - Treibt Wilderer in Saalfelden ... +++ - Herrmann zieht Bilanz der Kont... +++ - Saalfelden: 25-Jähriger mit Ba... +++ - NR-Wahl: Knapp 400.000 Salzbur... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen