Ungarn: Panscherei-Vorwurf gegen Weinhändler Tokaj

Akt.:
Dem ungarischen staatlichen Wein-Handelshaus Tokaj wird Panscherei vorgeworfen. Es sollen nicht nur Jahrgänge, sondern auch Weinsorten vermischt worden sein. Nach Medienberichten ist das Panschen des berühmten Tokajer zur “Tagesroutine” geworden. Der Anstoß zur Untersuchung war ein Rechtsstreit mit einem Importeur aus den USA. Dieser hatte eine Lieferung aus Tokaj als “unverkäuflich” beanstandet.


Daraufhin ordnete die Leitung des Handelshauses eine Untersuchung sowie Auslieferungsstopp für alle vor 2013 gekelterten Weine an. Laut der Untersuchung unabhängiger Experten wird der Wert des gepanschten Weines auf 1,5 Milliarden Forint geschätzt, der nun nicht unter den Namen Tokajer in die Geschäfte gelangen darf.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Salzburg laut Greenpeace-Umfra... +++ - Koalition: Haslauer von Absage... +++ - Föhnsturm-Bilanz in Salzburg: ... +++ - E-Auto-Ladestationen und schne... +++ - Schädliches Babyspielzeug: Sec... +++ - Kinderspielzeug: Bei Kugelbahn... +++ - Nach Leichenfund in Mattsee: K... +++ - Schussattentat in Ungarn: Verl... +++ - Weihnachtsbaum-Vergleich: Prei... +++ - So geht die perfekte Rettungsg... +++ - Weiße Weihnachten 2017: So ste... +++ - Neue Krampuspass in Berndorf m... +++ - Bereits 30.000 Unterstützer fü... +++ - Wetter: Föhnsturm sorgt in Sal... +++ - Autoeinbrecher schlagen mehrma... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen