Österreicher unter auf Lesbos festgenommenen Aktivisten

Akt.:
Mindestens 1.500 Menschen seit Monaten notdürftig untergebracht.
Mindestens 1.500 Menschen seit Monaten notdürftig untergebracht. - © APA (AFP)
Die griechische Polizei hat am Freitag ein besetztes Gebäude auf der Insel Lesbos geräumt und dabei mehrere Migranten sowie Aktivisten festgenommen, darunter angeblich auch Österreicher. Dies berichteten das Nachrichtenportal “embrosnet.gr” sowie der staatliche Radiosender. Die Organisation “No Border” teilte auf Twitter mit, dass das Gebäude in der Früh geräumt worden sei.

“Alle im Gebäude wurden festgenommen und auf Polizeistation in (der Inselhauptstadt) Mytilini gebracht”, hieß es in dem Tweet. Laut den griechischen Medienberichten wurden 23 Migranten aus Iran, Afghanistan, Irak und Pakistan festgenommen. Weiters seien sechs Deutsche, zwei US-Amerikaner sowie Aktivisten aus Österreich, Spanien, und Griechenland festgenommen worden.

Die Aktivisten der Organisation “No Border” hielten seit Monaten ein altes und seit Jahren verlassenes Gebäude einer Bank besetzt und hatten es zu einer Art wildem Flüchtlingslager verwandelt. Bereits am Vortag hatte der Stadtrat der Inselhauptstadt Mytilini gegen eine von verschiedenen Aktivisten organisierte Aktion protestiert. Diese hatten am Mittwochabend vorübergehend die Hafeneinfahrt von Mytilini blockiert und Reisende daran gehindert, aus Lesbos abzureisen. Dies werde nicht mehr geduldet, hieß es in der Erklärung des Stadtrates von Mytilini. Auf Lesbos harren zurzeit knapp 4.000 Flüchtlinge und Migranten aus.

Die Polizei ließ die Festgenommenen am Freitagnachmittag offenbar sukzessive wieder frei, wie die Organisation “No Border Kitchen” über ihren Twitter-Account mitteilte. “Die Leute werden jetzt langsam freigelassen. Die Leute werden angeklagt und sollen sich in fünf Monaten bei Gericht melden.”

Aus dem österreichischen Außenministerium hieß es, die Botschaft in Athen habe Kontakt zu den griechischen Sicherheitsbehörden aufgenommen. Es gebe aber keine Erkenntnisse, ob sich unter den am Freitagvormittag Festgenommenen auch Österreicher befinden.

Das Flüchtlingslager auf der Ägäis-Insel Chios ist unterdessen nach offiziellen Angaben derzeit dreifach überbelegt. Nach aktuellen Zahlen des UNO-Flüchtlingshilfswerks stehen derzeit für rund 3.700 Flüchtlinge und Migranten nur 1.300 offizielle Aufnahmeplätze zur Verfügung. Mindestens 1.500 Menschen sind zum Teil seit vielen Monaten notdürftig in Zelten untergebracht.

Schuld an der Situation sei der Mangel an Asylfachleuten, Rechtsbeistand und Übersetzern, sagen Hilfsorganisationen vor Ort. Zwar verzeichne man seit dem Inkrafttreten des Flüchtlingspakts zwischen der EU und der Türkei täglich im Schnitt nur noch wenige Dutzend Neuankünfte, aber noch weniger Menschen würden im Rahmen des Flüchtlingspakts zurück in die Türkei oder auf das griechische Festland geschickt.

Insgesamt leben auf den griechischen Inseln nach Angaben des griechischen Krisenstabs derzeit knapp 14.000 Flüchtlinge und Migranten.

(APA/dpa)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen