Akt.:

Uni-Protest: Rund 1.000 Studierende protestierten in Salzburg

Uni-Protest: Rund 1.000 Studierende protestierten in Salzburg
So volle Hörsäle hat die Universität Salzburg selten gesehen: Am Dienstagabend nahmen mehr als 1.000 Studierende an der Vollversammlung der Universität im Audi Max der Naturwissenschaftlichen Fakultät teil.

 (1 Kommentar)

Korrektur melden

Wegen Platzmangels wurde die Veranstaltung in zwei weitere Hörsäle übertragen. Rektorat und Studierende forderten die Lösung der finanziellen Probleme der Universitäten, eine Rücknahme der angekündigten Sparmaßnahmen sowie Investitionen in die Bildungslandschaft.

Zuvor waren nach einer gemeinsamen Demonstration mit der Universität Mozarteum Protestzüge von Studierenden und Lehrenden durch die Innenstadt zu den jeweiligen Vollversammlungen ihrer Universitäten marschiert, um gegen die angekündigten Budgetkürzungen aufzutreten. Laut Polizei haben mehr als 1.000 Menschen an den Protestmärschen teilgenommen, nach Angaben der Studierendenvertreter waren allein bei der Vollversammlung der Universität Salzburg 1.400 Personen. “Bildung kostet Geld, aber Dummheit kostet die Zukunft”, “Geld für Bildung statt für Banken” oder “Bildungspolitischer Karlschlag” war auf den Transparenten der Demonstranten zu lesen.

Rektoren protestierten gemeinsam mit Studierenden

“Ohne Bildung hat ein Land keine Zukunft”, warnte der Rektor der Universität Salzburg, Heinrich Schmidinger, in seiner Ansprache. Man trete gegen die Untätigkeit der Bundesregierung auf, die derzeit nicht fähig zu sein scheine, die Probleme der Universitäten zu erkennen. Es gehe nicht mehr nur um periphere Sparmaßnahmen, sondern um die Existenz der Universitäten, sagte Schmidinger, der sofortige Gespräche mit der Bundesregierung forderte.

Auch der Rektor der Universität Mozarteum, Reinhart von Gutzeit, schloss sich den Protesten an. Zehn Prozent weniger Budget würden auch an der Universität Mozarteum einen empfindlichen Abbau von Angeboten bedeuten. Es sei “purer Zynismus”, dass die Regierung den Universitäten erst Ende November einen Gesprächstermin angeboten habe. “Wir erwarten uns Gespräche über die Bildungspolitik jetzt und nicht später”, sagte Gutzeit.

Die Vollversammlungen seien ein Schritt in die Redemokratisierung der Universitäten, meinte Tatjana Markl vom Vorsitzendenteam der Salzburger Hochschülerschaft. “Die Universitäten dürfen nicht kaputt gespart werden”, forderte auch die Vertreterin der Studierenden mehr Mittel für die Universitäten.



Kommentare 1

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

 
noch 1000 Zeichen
 

HTML-Version von diesem Artikel

Mehr auf Salzburg24.at
Überfall auf Trafik in Liefering: Grundwehrdiener überwältigt Täter
Mit vorgehaltener Waffe überfiel Donnerstagnachmittag ein Mann eine Trafik im Salzburger Stadtteil Liefering. Als er [...] mehr »
Bei Rot über Straße: Mutter und zwei Kinder angefahren
Bei einem Verkehrsunfall in der Stadt Salzburg sind am Donnerstag eine 22-Jährige und zwei Kleinkinder verletzt worden. [...] mehr »
Weitere Kündigungen bei Sony: Verlagerung von Thalgau nach Tschechien
Beim Salzburger CD-Hersteller Sony DADC steht ein weiterer Stellenabbau ins Haus: Das Unternehmen wird nach der [...] mehr »
Innerkremser Straße nach Lawinenabgängen gesperrt
Die Innerkremser Straße (L19) zwischen Schönfeld im Thomatal (Lungau) und Innerkrems in Kärnten (Bez.Spittal) ist am [...] mehr »
Hermann Maier und Rainer Schönfelder eröffnen Hotelkette
Die früheren Skirennläufer Hermann Maier und Rainer Schönfelder engagieren sich nun in der Hotellerie. mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Kommentare werden erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht.

Neu registrieren