Akt.:

Die deutschen Bundespräsidenten seit 1949

Union nun doch für Joachim Gauck. Union nun doch für Joachim Gauck. - © EPA
Die Bundesrepublik Deutschland hatte bisher zehn Bundespräsidenten. Die Parteinamen zeigen die politische Herkunft, die Mitgliedschaft ruht bei Präsidenten aber.

Korrektur melden

THEODOR HEUSS (1949-59, FDP): Der schwäbische Literat verschaffte dem Amt Profil und dem neuen Staat Ansehen im Ausland.

HEINRICH LÜBKE (1959-69, CDU): Verdienste erwarb sich der Sauerländer vor allem als Besucher und Fürsprecher der Entwicklungsländer.

GUSTAV HEINEMANN (1969-74, SPD): Der “Bürgerpräsident” aus Essen verschrieb sich der “Verankerung der Demokratie und der Ausgestaltung des sozialen Rechtsstaats”.

WALTER SCHEEL (1974-79, FDP): Der Rheinländer war wegen seiner leutseligen Art populär. Aufsehen erregte 1976 seine Entscheidung, das Gesetz zur Abschaffung der Gewissensprüfung bei Wehrdienstverweigerern nicht zu unterzeichnen.

KARL CARSTENS (1979-84, CDU): Der aus Bremen stammende Jurist war anfangs Feindseligkeiten wegen seiner früheren Mitgliedschaft in der NSDAP ausgesetzt. Später wurde er als wandernder Präsident populär.

RICHARD VON WEIZSÄCKER (1984-94, CDU): Der erste gesamtdeutsche Präsident, Spross einer württembergischen Familie, beeinflusste wie kaum ein anderer durch seine Reden das politische Klima.

ROMAN HERZOG (1994-99, CDU): Der frühere Verfassungsgerichtspräsident aus Landshut verlangte 1997 mit Blick auf den Reformstau: “Durch Deutschland muss ein Ruck gehen.”

JOHANNES RAU (1999-2004, SPD): Gemäß seinem Lebensmotto “Versöhnen statt spalten” trat der frühere nordrhein-westfälische Ministerpräsident für das Zusammenleben von Deutschen und Ausländern ein. Als historisch gilt seine Rede vor dem israelischen Parlament, in der er um Vergebung für die Verbrechen des Holocaust bat.

HORST KÖHLER (2004-2010, CDU): Der Ökonom und ehemalige Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF) war der erste Seiteneinsteiger an der Spitze des Staates. Sein Rücktritt am 31. Mai 2010 wegen der Kritik an seinen missverständlichen Interview-Äußerungen zum deutschen Afghanistan-Einsatz kam völlig überraschend.

CHRISTIAN WULFF (2010-2012, CDU): Mit 51 Jahren wurde er der bisher jüngste Bundespräsident, mit 598 Tagen hatte er auch die bisher kürzeste Amtszeit. Nach Horst Köhler ist er erst das zweite Staatsoberhaupt in der bundesdeutschen Geschichte, das vorzeitig zurücktrat.

(APA)



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
Ukraine setzt Armeeeinsatz fort, USA drohen Moskau
Im Konflikt um die Ukraine hat US-Außenminister Kerry seinem russischen Kollegen Lawrow erneut weitere Sanktionen [...] mehr »
Mehr als 6,4 Millionen bei EU-Wahl wahlberechtigt
Nicht nur in der Stimmzettellänge, auch in der Zahl der Wahlberechtigten setzt die EU-Wahl am 25. Mai einen Rekord: [...] mehr »
NEOS: Ausschuss-Vorsitz soll bei Parlament bleiben
Die NEOS haben sich auf die für sie wichtigen Eckpunkte für eine Reform der Untersuchungsausschüsse geeinigt. Demnach [...] mehr »
Schulgipfel und Sitzstreik vor Bildungsministerium
Nach den Osterferien beginnt das Ringen von Bildungsministerin Heinisch-Hosek (SPÖ) um ein Bildungsbudget für 2014 und [...] mehr »
Überfall auf Dorf im Nordosten Nigerias – 25 Tote
Bei einem Angriff auf das Dorf Andoyaku im Nordosten von Nigeria sind 25 Menschen getötet worden. Der Gouverneur des [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren