UNO spricht von “katastrophalem” Trinkwassermangel in Mosul

Akt.:
Nun wird nach dem Essen auch das Wasser knapp
Nun wird nach dem Essen auch das Wasser knapp - © APA (AFP)
Im nordirakischen Mosul sind nach Angaben der UNO nach den jüngsten Kämpfen bis zu 500.000 Menschen von einem “katastrophalen” Trinkwassermangel betroffen. Die Bürger der umkämpften Stadt hätten ohnehin schon Schwierigkeiten sich zu ernähren, erklärte am Mittwoch die UN-Koordinatorin für humanitäre Hilfe im Irak, Lise Grande. Nun hätten sie “keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser mehr”.

Irakische Regierungstruppen und kurdische Einheiten haben vor Wochen einen Großangriff auf die Hochburg der Jihadistenmiliz “Islamischer Staat” (IS) gestartet. Bei den jüngsten Kämpfen wurde das Rohrleitungssystem für Wasser in Mosul stark beschädigt. Einwohner im Ostteil der Stadt sagten, dass sie den Wassermangel mit Brunnenwasser zu überbrücken versuchen.

“Wir haben kein Wasser und keinen Strom”, sagte der 25-jährige Mohammed Chalil. “Wir trinken Brunnenwasser, aber das reicht nicht.” Nach Angaben von Kommandanten der irakischen Regierungstruppen eroberten sie seit dem 17. Oktober rund zwei Fünftel des Ostteils der Stadt.

(APA/ag.)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen