Unruhen in Jerusalem nach Palästinenser-Anschlag

Akt.:
Proteste formierten sich rasch nach dem Angriff
Proteste formierten sich rasch nach dem Angriff
Nach dem mutmaßlichen Anschlag mit einem toten Baby ist es in Jerusalem in der Nacht weiter zu Unruhen gekommen. Palästinenser lieferten sich in Ostjerusalem Ausschreitungen mit israelischen Sicherheitskräften. Das berichteten israelische Medien am Freitag. Autos jüdischer Besitzer und die Straßenbahn wurden mit Steinen beworfen.


Die Polizei hat für Freitag den Zugang zum Tempelberg beschränkt: Männer unter 40 Jahren sind nicht zugelassen. Es gebe Hinweise, dass dort weitere Zusammenstöße geplant seien, meldete der israelische Rundfunk.

Am Mittwochabend war ein Palästinenser aus Ostjerusalem mit seinem Auto in eine Straßenbahnhaltestelle gerast. Mehrere Menschen wurden verletzt, ein drei Monate altes Baby starb. An der Unglücksstelle demonstrierten am Donnerstagabend Dutzende rechtsgerichtete Israelis. Sie forderten den Rücktritt von Yitzhak Aharonovich, Minister für öffentliche Sicherheit. Die Polizei nahm nach Medienberichten zwölf Personen fest.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Dachstuhl brennt in Bürmoos +++ - Wahlergebnis komplett - Wahlbe... +++ - Oberndorf: Gescheiterte Diebe ... +++ - Beliebteste Therme Österreichs... +++ - Kuhstall geht ans schnelle Net... +++ - Vier Landeswahlen: 2018 wird d... +++ - Muli stürzt in Großarl ab: Unf... +++ - Endgültiges Nationalratswahl-E... +++ - Das bietet das Winterfest in d... +++ - Ski amade: Tageskarten werden ... +++ - Bad Gastein: Polizei fasst Tee... +++ - Sexuelle Übergriffe am Arbeits... +++ - Neue Kehrmaschine für Salzburg... +++ - Transportaufkommen auf österre... +++ - Kaltfront bringt Abkühlung nac... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen