Untersuchungshaft für “Cumhuriyet”-Herausgeber Atalay

Akt.:
3Kommentare
Atalay wird Mitgliedschaft in terroristischer Organisation vorgeworfen
Atalay wird Mitgliedschaft in terroristischer Organisation vorgeworfen - © APA (Symbolbild/AFP)
Nach seiner Festnahme in der Türkei ist gegen den Chef der Stiftung der regierungskritischen Zeitung “Cumhuriyet”, Akin Atalay, Untersuchungshaft verhängt worden. Ein Gericht in Istanbul habe Haftbefehl gegen den Zeitungsherausgeber erlassen, meldete die Nachrichtenagentur Anadolu in der Nacht auf Sonntag. Ihm werde “Mitgliedschaft in einer bewaffneten terroristischen Organisation” vorgeworfen.

Die Polizei hatte Atalay am Freitag bei seiner Rückkehr aus Deutschland am Istanbuler Atatürk-Flughafen festgenommen. Nach ihm war gefahndet worden. Vor gut einer Woche hatte ein Gericht bereits Untersuchungshaft gegen “Cumhuriyet”-Chefredakteur Murat Sabuncu und acht weitere Mitarbeiter der Zeitung verhängt. Auch gegen sie werden Terrorvorwürfe erhoben.

Zehn Abgeordnete in Untersuchungshaft

Zudem sitzen derzeit zehn Abgeordnete der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP in Untersuchungshaft, darunter die Parteichefs Selahattin Demirtas und Figen Yüksekdag. Die Verhaftungswelle von Journalisten und Oppositionsabgeordneten ist international auf scharfe Kritik gestoßen.

“Cumhuriyet” soll Militärputsch legitimiert haben

Die Staatsanwaltschaft wirft der “Cumhuriyet” vor, in ihrer Berichterstattung den gescheiterten Militärputsch vom 15. Juli “legitimiert” und Straftaten zugunsten der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) und der Bewegung des Predigers Fethullah Gülen begangen zu haben. Der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan macht seinen früheren Verbündeten und jetzigen Erzfeind, den in den USA lebenden Gülen, für den Putschversuch verantwortlich.

Chefredakteur nach Artikel zu Haft verurteilt

Der ehemalige “Cumhuriyet”-Chefredakteur Can Dündar war nach der Veröffentlichung eines Artikels im Mai 2015 über Waffenlieferungen des türkischen Geheimdienstes an die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien unter dem Vorwurf des Geheimnisverrats zu fünf Jahren und zehn Monaten Gefängnis verurteilt worden. Im Februar wurde er bis zum Berufungsverfahren auf freien Fuß gesetzt. Im Juli verließ Dündar die Türkei und lebt seither in Deutschland.

(APA/dpa/ag.)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Alarmstufe 4: Hotel brennt in ... +++ - Dritter Salzburger Finanzskand... +++ - Vermisster Bergsteiger tot im ... +++ - Drei parkende Autos bei Unfall... +++ - Kirchenglocken läuteten gegen ... +++ - Heuer überdurchschnittlich vie... +++ - Zehn Jahre Nationalparkzentrum... +++ - Dritter Salzburger Finanzskand... +++ - Salzburgerin Katharina Moser e... +++ - Glücksspiel: Finanzpolizei füh... +++ - Der richtige Umgang mit Wespen... +++ - ÖAMTC-Pannenhilfe für Benimm-P... +++ - Auto überschlägt sich auf A10... +++ - Schwerer Unfall auf Sommerrode... +++ - Arbeitsgespräch der deutschspr... +++
3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel