Unwetter: Straßensperren nach Murenabgängen im Pinzgau

Akt.:
Schwere Unwetter führten in der Nacht auf Freitag im Pinzgau zu mehreren Murenabgängen. Die Pass Thurn Straße (B161) musste dabei zwischen Mittersill und der Tiroler Landesgrenze in beiden Richtungen komplett gesperrt werden.

Heftige Regenfälle und Unwetter in der Nacht auf Freitag haben im gesamten Pinzgau zu zahlreichen Vermurungen und Verklausungen geführt. Ein Gewitter mit Starkregen zog zwischen 19 Uhr und 20 Uhr über den Oberpinzgau. Nach einem Murenabgang musste die Pass-Thurn Bundesstraße auf Höhe “Lipperkreuz” zwischen Mittersill und dem Pass Thurn in der Nacht gesperrt werden. Es drohte hier ein Hang direkt auf die Straße zu rutschen.

B161 wieder zweispurig befahrbar

Am Freitag ab etwa 8 Uhr war die Pass Thurn Straße wieder zweispurig und die Glemmtaler Landesstraße im hinteren Glemmtal einspurig befahrbar, hieß es aus der Verkehrsleitzentrale der Landespolizeidirektion Salzburg auf Anfrage der APA. Nach wie vor gesperrt blieb hingegen die Neue Gerlosstraße bei Krimml. Fahrzeuge bis zu 2,5 Tonnen wurden über die Alte Gerlos Passstraße umgeleitet.

B161: Gefahr der Hangrutschung

An der Pass Thurn Straße auf Höhe “Lipperkreuz” bestand die Gefahr, dass ein Hang auf die Straße rutschen könnte, wie der Sprecher des Landes Salzburg, Franz Wieser, informierte. Die Straße wurde am Donnerstag um 21.15 Uhr gesperrt, nachdem es zwischen 19.00 und 20.00 Uhr bei einem heftigen Gewitter zu einem Murenabgang gekommen war. Der Pkw-Verkehr wurde über einen Güterweg umgeleitet. Der Schwerverkehr musste großräumig ausweichen.

Bachräumungen wegen Verklausungen

Nach Begutachtung durch einen Landesgeologen wurde die Straße am Freitag freigegeben. “Es gibt in diesem Bereich kaum mehr Behinderungen”, erklärte der Bezirkshauptmann von Zell am See, Bernhard Gratz, am Vormittag. “In Saalbach-Hinterglemm kam es zwischen Hinterglemm und Lengau im Bereich der Zwölfer-Nord-Bahn zu einer Totalsperre. Hier sind die Einsatzkräfte noch dabei, eine provisorische Umfahrung einzurichten.” Zusätzlich seien wegen Verklausungen mehrere Bachräumungen notwendig.

Unwetter auch im Oberpinzgau: Vermurungen

Weiters ist es in der Nacht auf Freitag zu kleinräumigen Vermurungen in den Gemeinden Mittersill und Stuhlfelden gekommen. “Wie sich die Situation heute auf Grund des bevorstehenden Regens weiter entwickelt, ist noch nicht klar”, so der Bezirkshauptmann.

(SALZBURG24/APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- 1,7 Millionen Euro – Salzburge... +++ - EU-Gipfel in Salzburg: Demonst... +++ - Viel Polizei, aber kein "Ausna... +++ - EU- Gipfel: Das posten die Sta... +++ - So nehmen die Salzburger den E... +++ - 42. Rupertikirtag offiziell er... +++ - 600 Salzburgerinnen wagen Spru... +++ - Sommer endet turbulent: Temper... +++ - "Salzburg privat" sammelt 35.0... +++ - EU-Gipfel: "Solidarisches Salz... +++ - Österreichische Tierärztekamme... +++ - Der Salzburger EU-Gipfel in de... +++ - Lenkerin kommt in Fuschl von S... +++ - EU-Gipfel in Salzburg: Alle Er... +++ - Mann stürzt am Postalmkletters... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen