Akt.:

Ursache für gehäufte Fehlgeburten gefunden

Fehlgeburten: Durch Klärung der Ursache therapeutischer Ansatz möglich Fehlgeburten: Durch Klärung der Ursache therapeutischer Ansatz möglich - © dpa
Forscher haben offenbar eine Ursache für gehäufte Fehlgeburten bei Frauen gefunden.

Bei vielen Frauen mit zwei oder mehr Fehlgeburten wurden Antikörper gegen das Mutterkuchengewebe entdeckt, wie das Uniklinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München am Freitag mitteilte.

Antikörper gegen Mutterkuchengewebe identifiziert

Die Experten gehen davon aus, dass durch diese Antikörper das für die Schwangerschaft unerlässliche Mutterkuchen-Gewebe als "Fremdkörper" abgestoßen wird, wodurch die Schwangerschaft dann keine Chance mehr hat, sich weiter zu entwickeln. Der Mutterkuchen ist für den Transport von Nährstoffen und von Sauerstoff zum Kind unerlässlich.Nach Angaben der Experten konnten die Antikörper bei 17 Prozent der untersuchten Frauen mit zwei oder mehr aufeinanderfolgenden Fehlgeburten und bei 34 Prozent der Frauen mit drei oder mehr Fehlgeburten nachgewiesen werden. Daraus ergeben sich nun möglicherweise therapeutische Ansätze. Laut Uniklinikum lassen sich die Antikörper durch ein Medikament unterdrücken, das bereits bei anderen immunologischen Erkrankungen eingesetzt wird.

Von gehäuften Fehlgeburten sind etwa fünf Prozent der Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch betroffen. Sie werden zwar leicht schwanger, verlieren aber den Embryo innerhalb der ersten drei bis vier Monate. Bei vielen dieser Frauen findet sich keine Ursache für dieses körperliche und auch seelisch meist äußerst belastende Problem.

(APA/AFP)

Korrektur melden



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
Wiener Beamte durchschnittlich zwei Wochen in Krankenstand
Laut Statistik waren die Mitarbeiter der Stadt Wien im letzten Jahr 14,93 Arbeitstage im Jahr krank. Das geht aus dem am [...] mehr »
EU-Urteil: Fettleibigkeit kann Behinderung im Beruf sein
Starkes Übergewicht kann nach einem aktuellen Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) als Behinderung im Beruf [...] mehr »
Uni Ranking befindet Krebsforscher der MedUni Wien "Spitze"
Die Krebsforscher der Universitätsklinik für Innere Medizin I im AKH sowie vom Institut für Krebsforschung der MedUni [...] mehr »
10 Tipps bei einem gereizten Darm
Unter einem Reizdarm leiden sehr viele Menschen. Verursacht durch Stress, Depressionen oder einer Erkrankung des [...] mehr »
EU-Allergenverordnung tritt am Samstag in Kraft
Ab Samstag gilt die 2011 beschlossene EU-Richtlinie für eine strengere Lebensmittelkennzeichnung für 14 Allergene wie [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmeldung

Bei Facebook?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren