Van Halen mit einem überraschend starken Comeback

Band bietet auf neuer Platte den besten 80er-Jahre-Rock seit den 80er-Jahren. Band bietet auf neuer Platte den besten 80er-Jahre-Rock seit den 80er-Jahren. - © AP
Oft angekündigt, aber richtig geklappt hat es erst jetzt: Van Halen sind mit ihrem ersten Sänger David Lee Roth zurück.

Diesmal spielte man nicht nur ein paar neue Songs für eine Werkschau, sondern ein ganzes Album ein. Und das nun erschienene “A Different Kind Of Truth” (Universal) wird die Fans der US-Band kaum enttäuschen. Van Halen spielen darauf den besten 80er-Jahre-Hardrock seit den 80er Jahren.

Zurück zu den Wurzeln

Allerdings kommt die Wiedervereinigung für Europa etwas spät. Im Gegensatz zu Amerika wurde auf dem alten Kontinent die Rückkehr des verlorenen Frontman eher beiläufig zur Kenntnis genommen. Aber beim Hören der LP hat man ohnehin nicht das Gefühl, dass Van Halen auf neues Publikum abzielen. Während die Formation in der Zeit nach Roth mit dem zweiten Sänger Sammy Hagar mit Weichspülern wie “Why Can’t This Be Love” auf Massenpublikum abzielte, geht es diesmal eindeutig zurück zum typischen Rock der ersten Phase von Van Halen – ein Geschenk für loyale Anhänger.

Roth, die Brüder Eddie (Gitarre) und Alex Van Halen (Drums), sowie Eddies Sohn Wolfgang am Bass (der das Originalmitglied Michael Anthony ersetzte), haben sich bei der Produktion von “A Different Kind Of Truth” nicht nur der früheren Qualitäten besonnen, sondern alte, bisher nicht verwendete Songs herangezogen. “She’s The Woman” etwa basiert auf Aufnahmen von 1976, angefertigt mit Kiss-Bassist Gene Simmons für Demo-Zwecke. Das Grundmuster der erste Single “Tattoo” stammt ebenfalls aus dieser Zeit.

Vergangenheit geplündert

Van Halen haben die gut abgehangenen Ideen allerdings feurig und produktionstechnisch modern aufbereitet. Die Band präsentiert sich in guter Form, Roth singt fantastisch, seine tiefer gewordene Stimme tut dem Gesamtbild gut, Edward Van Halen, von dem zwischenzeitlich erschreckende Fotos herumgegeistert waren, spielt seine markanten Soli ebenso präzise wie lässig. Die Mischung aus Kanten und Grooves, aus Augenzwinkern und Klischeebedienen, aus Melodien und Härte funktioniert wie vor 28 Jahren.

Detail am Rande: Nicht nur alte Songs wurden ausgegraben. Das Cover von “A Different Kind Of Truth” gleicht dem Artwork einer LP der Commodores von 1975 (“Movin’ On”). Van Halen 2012 mit Oberschlitzohr Roth haben schamlos die Vergangenheit geplündert – und sie kommen damit durch. (APA)

Van Halen – Tattoo



Leserreporter
Feedback
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen