Vater der “Arte povera” Jannis Kounellis in Rom gestorben

Akt.:
1972 beteiligte sich Kounellis erstmals an der Biennale
1972 beteiligte sich Kounellis erstmals an der Biennale - © APA (AFP/Archiv)
Der griechischer Künstler Jannis Kounellis ist am Donnerstagabend in Rom im Alter von 80 Jahren gestorben. Der Grieche, der schon in den 50er-Jahren nach Italien zog, galt als einer der wichtigsten Mitstreiter der “Arte povera” der 60er-Jahre. Seine Werke waren in den weltweit renommiertesten Kunstinstituten zu sehen.

Der 1936 in der Hafenstadt Piräus geborene Kounellis war bereits als 20-Jähriger mit seiner Frau nach Rom gezogen, um hier Kunst an der Accademia di Belle Arti zu studieren. Im Jahr 1963 begann der Maler und Bildhauer zufällig aufgefundene Gegenstände in seine Gemälde einzubauen und bereits benutzte Materialien für neue Kunstwerke zu verwenden. Dabei bezog er sich auf klassische Motive.

Kounellis erprobte im Zusammenhang mit der Arte povera eine neuartige Formensprache. Seine raumbezogenen Konzeptionen haben durch Einbringung von einfachen Materialien wie Metall, Holz und Sackleinen neue Dimensionen in die künstlerische Denkweise eingebracht. Seine Werke nahmen oft sehr viel Platz ein und besetzen oft die gesamte Galerie. Provozierend war Ende der 60er-Jahre Kounellis’ Aktion, zwölf Pferde in einer Galerie in Rom anzubinden.

1972 beteiligte sich Kounellis erstmals an der Biennale in Venedig, was ihm großen Ruhm verlieh. Seitdem wurden seine Werke in allen Kontinenten ausgestellt. 1994 verlieh ihm die Hochschule für angewandte Kunst in Wien den Oskar Kokoschka-Preis. Von 1993 bis 2001 war Kounellis Professor an der Kunsthochschule in Düsseldorf. Trotz seiner internationalen Karriere blieb er seiner Wahlheimat Italien treu. “Ich bin eine griechische Person, aber ein italienischer Künstler” – so beschrieb sich Kounellis einmal selbst.

(APA)

Leserreporter
Feedback


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen