Vater erkennt Sohn auf Fahndungsfoto und bringt ihn zur Polizei

3Kommentare
Der Vater reagierte rasch und brachte seinen Sohn zur Polizei. (Symbolbild)
Der Vater reagierte rasch und brachte seinen Sohn zur Polizei. (Symbolbild) - © Bilderbox
Nachdem die Wiener Polizei am Wochenende Fahndungsbilder zweier gescheiterter Handyräuber veröffentlichte, hat ein Vater seinen Sohn auf einem Foto in der Zeitung wiedererkannt. Der Mann brachte den 20-Jährigen am Montag auf eine Polizeiinspektion, sagte Polizeisprecher Paul Eidenberger am Dienstag. Auch der Komplize des Mannes wurde ausgeforscht. Die beiden Serben wurden angezeigt.


In der Nacht auf den 24. September hatten die beiden Männer einen 20-Jährigen in der U-Bahn-Station Herrengasse in der Innenstadt brutal attackiert. Sie drückten ihn gegen eine Wand, schlugen seinen Kopf mehrfach dagegen und forderten sein Handy. Als das Opfer sein Mobiltelefon nicht herausgab, flüchteten die beiden ohne Beute.

Vater sieht Sohn in der Zeitung

Am Sonntag veröffentlichte die Polizei Fotos der Verdächtigen. Am Montagvormittag entdeckte der Vater seinen Sohn dann in der Zeitung, er brachte ihn umgehend auf die Polizeiinspektion Pappenheimgasse in Brigittenau. Der junge Serbe behauptete gegenüber den Beamten, nicht zu wissen, wer sein Komplize auf den Fotos sei. Der gleichaltrige Serbe wurde trotzdem ausgeforscht, schilderte Eidenberger.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Diskonter Hofer plant Osteurop... +++ - Mysteriöser Leichenfund in Mat... +++ - Salzburger starten mit fairer ... +++ - Altenmarkt: Ladekran rammte Üb... +++ - Koalitionsverhandlungen in Sal... +++ - Sternwarte: Mega-Kran hievt 3,... +++ - DSGVO: Salzburgs Arbeiterkamme... +++ - ECCO eröffnet in der Getreideg... +++ - Christian Stöckl will Kassenze... +++ - Ladekran prallt auf A10 gegen ... +++ - Bauarbeiten am Residenzplatz s... +++ - Anja Hagenauer: "Salzburg vor ... +++ - Bergung mit Polizeihubschraube... +++ - Neue Salzburger Landesregierun... +++ - EMIL-Ladestationen werden öffe... +++
3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel