Vegane Kosmetik nicht immer gut für die Haut

Akt.:
Vegan heißt bei Kosmetik nicht immer verträglich. (Symbolbild)
Vegan heißt bei Kosmetik nicht immer verträglich. (Symbolbild) - © AFP PHOTO / NATALIA KOLESNIKOVA
Vegane Kosmetik ist gut fürs Tier aber ist nicht automatisch auch für den Menschen. So fassten die Konsumentenschützer der Arbeiterkammer Oberösterreich die Ergebnisse einer Untersuchung von 30 Produkten durch Ökotest am Mittwoch zusammen. Sie empfehlen, neben der “vegan”-Auslobung auch auf eine Naturkosmetikzertifizierung zu achten.

Vegan zu leben bedeutet, neben dem Konsum von Fleisch, Milchprodukten oder Honig auch in anderen Lebensbereichen auf tierische Produkte zu verzichten. In der Kosmetik bedeutet “vegan”, dass die Inhaltsstoffe nicht vom Tier stammen, also die Produkte ohne Bienenwachs, Glycerin, das aus Läusen gewonnene Karminrot, Lanolin oder Seide hergestellt werden. Die Ersatzsubstanzen wie synthetische Farbstoffe oder erdölbasierte Fette bergen jedoch Gesundheitsrisiken.

Vegan nicht automatisch verträglich

Von den 30 getesteten Produkten schnitt knapp die Hälfte “sehr gut” ab und vier weitere mit “gut”. Aber es kamen auch vier Produkte nur auf “ungenügend” und zwei auf “mangelhaft”. Die meiste Kritik gibt es in der Gruppe der dekorativen veganen Kosmetik. Hier erreichten nur zwei Wimperntuschen “sehr gut” und drei Produkte fielen mit “ungenügend” durch. In der Gruppe der Rinse-off-Kosmetik – also der Produkte, die wieder abgewaschen werden – gab es achtmal eine “sehr gute” oder “gute” Beurteilung. Ein Haarshampoo erhielt aufgrund der bedenklichen Inhaltsstoffe ein “ungenügend”. Mit acht “sehr gut”, einmal “befriedigend” und einmal “ausreichend” fiel das Ergebnis bei der veganen Leave-on-Kosmetik am besten aus. Keine der getesteten Gesichts-, Hand- und Körpercremen fiel durch.

Bei Kosmetik auf Zertifizierung achten

Neben der vegan-Bezeichnung sollte deshalb auch auf Naturkosmetikzertifizierungen Natrue, Cosmos, Ecocert oder die Austria Bio Garantie für Biokosmetik geachtet werden. Damit findet man in der Regel Kosmetik, die weder Mensch noch Tier schadet. Tierversuche sind grundsätzlich für Kosmetikprodukte, die in der EU verkauft werden, seit dem 11. März 2013 verboten. Naturkosmetik ist aber nicht zwangsläufig vegan: Die Zertifizierung schließt meist Inhaltstoffe aus, die von toten Wirbeltieren stammen. Substanzen vom lebenden Tier, wie Bienenwachs, Wollfett oder Karminrot, sind jedoch erlaubt.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Wiederholt schwere Flugunfälle... +++ - Segelflugzeug stürzt in Mauter... +++ - Ansturm auf Bücherflohmarkt in... +++ - Zell am See: 20-Jähriger bei n... +++ - Zwei betagte Salzburgerinnen i... +++ - 59-Jähriger stürzt auf 2.000 M... +++ - Wals: 33-Jähriger von Lokalper... +++ - Bramberg: Urlauber von Kuh in ... +++ - Kurioser Einsatz in Mattsee: F... +++ - Motorräder krachten in Leogang... +++ - Ab 2019 drei Krabbelgruppen in... +++ - Dachstuhlbrand in Anif-Niedera... +++ - Mit dem Hund auf Urlaub: Öster... +++ - 363 Militärmusiker spielen bei... +++ - Als Salzburg noch dreisprachig... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen