Verbund wie erwartet mit Gewinneinbruch

Akt.:
Verbund-Kraftwerk Freudenau in Wien
Verbund-Kraftwerk Freudenau in Wien
Der Verbund, Österreichs größter Stromkonzern, musste heuer in den ersten drei Quartalen wegen etlicher Einmaleffekte wie erwartet einen starken Gewinneinbruch hinnehmen – operativ wurde das Ergebnis aber verbessert. Der Nettogewinn sank um 86,4 Prozent auf 63,8 Mio. Euro, das EBIT stieg aber um 64,3 Prozent auf 205,7 Mio. Euro, gab der Verbund Mittwochfrüh bekannt.


Negativ wirkten sich die weiter gesunkenen Absatzpreise für Strom, eine insgesamt geringere Wasserführung als im Vorjahr und die Wertberichtigungen der Windparks in Rumänien aus – hier hatte ein Werthaltigkeitstest ja einen hohen Abwertungsbedarf ergeben, der das Konzernergebnis mit 144 Mio. Euro belastet, wie es vorige Woche hieß.

Positiv wirkte dagegen ein Steuereffekt im Zusammenhang mit dem kürzlich fixierten Verkauf der französischen Gas-Kombikraftwerke. Das um Einmaleffekte bereinigte EBITDA gab daher heuer bis September lediglich um 25,4 Prozent auf 688,1 Mio. Euro nach, und das bereinigte Konzernergebnis sank nur um 48,5 Prozent auf 174,2 Mio. Euro, erklärte der Verbund am Mittwoch. 2013 waren die Ergebnisse sehr stark positiv beeinflusst gewesen vom Verkauf der türkischen Aktivitäten Enerjisa-Aktivitäten an E.ON u.a. im Abtausch gegen Wasserkraftwerke des deutschen Konzerns in Bayern.

Die Strom-Eigenerzeugung des Verbund lag heuer in den ersten drei Quartalen mit 25.724 GWh um 4,2 Prozent unter dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Besonders bei Strom aus Wärmekraft war der Rückgang stark, hier erfolgte wegen “äußerst ungünstiger Marktbedingungen” eine Halbierung (-55,4 Prozent) auf 1.160 GWh – das Gas-Kombikraftwerk Mellach in der Steiermark etwa produzierte in den ersten drei Quartalen lediglich 45 GWh (Vorjahr Q1-3: 287 GWh); diese Menge fiel freilich im 1. Halbjahr an, im 3. Quartal kam aus Mellach nichts mehr dazu. Wind/Sonne steuerten bis September mit 558 GWh um 59,0 Prozent mehr bei, dies ermöglichten neu in Betrieb genommene Anlagen in Rumänien, Deutschland und Österreich.

Die Wasserkraft-Erzeugung war inklusive Bezugsrechten mit 24.006 GWh unverändert hoch (+0,4 Prozent); dabei lag der Erzeugungskoeffizient der Laufwasserkraftwerke mit 0,99 um 1 Prozent unter dem langjährigen Durchschnitt und um 5 Prozentpunkte unter dem gleichen Zeitraum des Vorjahres; im 1. Halbjahr waren es noch -7 bzw. -18 Prozent(punkte) gewesen, man konnte also im 3. Quartal dank des verregneten Sommers aufholen. Samt Strom-Fremdbezug (vornehmlich aus Handel und Vertrieb) stagnierte die Stromaufbringung des Konzerns bei 40.586 GWh (+0,2 Prozent).

Von diesem Gesamtvolumen entfielen 2.077 GWh auf Eigenbedarf und 457 GWh auf Regelenergie – die überwiegende Menge von 38.052 GWh (-0,4 Prozent) konnte aber abgesetzt werden. Davon gingen 7.009 GWh an Endkunden, um 7,2 Prozent weniger; dabei sei das Plus im Inland (+212 GWh) durch Rückgänge bei ausländischen Endkunden (-758 GWh) überkompensiert worden, heißt es im Konzern-Zwischenbericht. 16.678 GWh gingen an Weiterverteiler (+1,0 Prozent) und 14.366 GWh an Händler (+1,7 Prozent). Hauptgrund für das Plus bei Händlern war laut Verbund die Absatzsteigerung über Börsen aufgrund der starken Erzeugung von Strom aus Wasserkraft im 3. Quartal.

Nach Ländern verkaufte der Verbund 51 Prozent des abgesetzten Stroms auf dem österreichischen Markt, hier legte der Absatz um 3,6 Prozent auf 19.436 GWh zu. In Deutschland sank er um 3,0 Prozent auf 16.918 GWh – viel stärker in Frankreich mit minus 26,7 Prozent auf 1.030 GWh (dort erzeugten die beiden Wärmekraftwerke 537 GWh weniger als im gleichen Zeitraum 2013), dafür wuchs er in Rumänien auf niedrigem Niveau um 76,3 Prozent auf 312 GWh.

Die Verbund-Aktien kamen nach den Neunmonatszahlen merklich unter Druck. In der ersten Dreiviertelstunde des Börsenhandels gaben sie um 2,0 Prozent auf 15,19 Euro nach. Der Wiener Leitindex ATX war zur gleichen Zeit mit -0,13 Prozent nur etwas leichter, EVN lagen um 9.45 Uhr mit 0,51 Prozent im Minus.

Die Stromerlöse des Verbund sanken heuer in den ersten drei Quartalen um 11,6 Prozent oder 232,5 Mio. auf 1,776 Mrd. Euro, obwohl die Strom-Absatzmenge nur um 0,4 Prozent geringer war. Marktbedingt seien auch die Absatzpreise des Verbund rückläufig gewesen, auch die Termin- und Spotmarktpreise für 2014 hätten nachgegeben, so der Verbund am Mittwoch im Quartalsbericht.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Schüler wirft mit Stühlen und ... +++ - Schneebedeckte B99 sorgt für U... +++ - Salzburger Konditorei Fürst si... +++ - Mehrere Verletzte nach Pkw-Cra... +++ - B167: Dreifach-Crash fordert V... +++ - Kekserl essen ohne zusätzliche... +++ - ÖAMTC baut neuen Stützpunkt in... +++ - 30 Millionen Euro für Lärmschu... +++ - Bettler nimmt 86-Jährige in Sa... +++ - Studiengebühren: Wer derzeit z... +++ - Pistenraupe kracht in Obertaue... +++ - Uttendorf: Pkw landet nach Übe... +++ - St. Michael: Crash fordert zwe... +++ - Palfinger: Gewinnwarnung bei v... +++ - Oberndorfer Krankenhaus: Hofra... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen