Verdacht der unterlassenen Hilfeleistung bei der Wiener Polizei

4Kommentare
Beamten der Polizeiinspektion am Karlsplatz in Wien werden beschuldigt, nicht geholfen zu haben (Symbolbild).
Beamten der Polizeiinspektion am Karlsplatz in Wien werden beschuldigt, nicht geholfen zu haben (Symbolbild). - © APA/HERBERT P. OCZERET
Ein Beamter der Polizeiinspektion am Wiener Karlsplatz hat minutenlang die Bitten ignoriert, einem in unmittelbarer Nähe reglos und angeblich nicht ansprechbar in der prallen Sonne liegenden Mann zu helfen. Das geht aus einem der Stadtzeitung “Falter” und dem Magazin “Vice” zugespielten und am Dienstag veröffentlichten Video hervor. Zugetragen hat sich der Vorfall den Angaben zufolge am 30. Mai.

Um Hilfe gebeten hat ein Mann, der nach eigenen Angaben auf dem Weg von der U-Bahn Richtung Resselpark auf den älteren Mann auf dem Boden aufmerksam wurde. “Du bist nicht der erste, die Rettung ist informiert. Mehr kann ich nicht tun, weil der Schalter besetzt sein muss”, soll ein Beamter in der Inspektion erklärt haben, ehe er sich zurückzog. Ein weiterer Beamter wird mit der Aussagen zitiert: “Gestorben wird täglich.”

Rettung erst spät informiert

Tatsächlich, so “Vice”, sei die Rettung erst gut 20 Minuten nach dem Eintreffen des jungen Mannes in der Polizeiinspektion informiert worden. Der Mann, der um Hilfe bat, soll erst nach acht Minuten von einem Beamten nach draußen begleitet worden sein. Die Rettungskräfte stellten schließlich keine ernsthafte Verletzung bei dem auf dem Boden liegenden 68 Jahre alten Mann fest, sondern eine Alkoholisierung und brachten ihn in den Schatten.

Polizei äußert sich zu Vorfall

Seitens der Polizei wurde “Vice” in einer ersten Stellungnahme erklärt, der Vorfall werde intern geprüft, da der Verdacht der unterlassenen Hilfeleistung bestehe. Dass lediglich ein Funkwagen angewiesen worden sei, liege daran, dass von dem Zeugen “laut derzeitigen Erkenntnissen keine Lebensgefahr beziehungsweise kein dringender Notfall” angegeben worden sei. Ein Jurist der Landespolizeidirektion sagte dem Magazin, wenn der Mann draußen zusammengebrochen sei, sei es keine Frage, dass der Beamte nach draußen laufen und Erste Hilfe leisten hätte müssen.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Salzburger auf eigener Pension... +++ - S24-Motorcheck: Leser testen M... +++ - Geschwindigkeitsrekord für E-B... +++ - Wohnmobil-Einbrüche: Polizei g... +++ - Drei Jugendliche bei Mopedunfa... +++ - Nach Brand des Brauhauses Gugg... +++ - Salzburger Almsommer offiziell... +++ - 23-Jähriger droht via WhatsApp... +++ - 180 Boliden bei Gnigler Oldtim... +++ - Pkw steht in Itzling in Flamme... +++ - Biker pilgern zum " Club of Ne... +++ - Das war das Austropop Festival... +++ - Zwei Kinder bei Autounfall im ... +++ - E-Autos erklimmen den Großgloc... +++ - SPÖ Salzburg stellt dringliche... +++
4Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel