Vergabe des Sacharow-Preises verschoben

Akt.:
Das Europaparlament hat seinen Beschluss zur Vergabe des Sacharow-Preises auf den kommenden Dienstag (21. Oktober) verschoben. Die Runde mit Parlamentschef Martin Schulz (SPD) und den Fraktionschefs habe nicht entscheiden können, da die EU-Gegner von “Europa der Freiheit und der direkten Demokratie” seit Donnerstag keinen Fraktionsstatus mehr haben. Das teilte die Volksvertretung in Brüssel mit.


Auf der Nominierungsliste für den Preis stehen unter anderen die unter dem Namen Euromaidan bekannt gewordenen Aktivisten der proeuropäischen Protestbewegung in der Ukraine. Aber auch der kongolesische Frauenarzt Denis Mukwege, der sich für Vergewaltigungsopfer einsetzt, und die in Aserbaidschan inhaftierte Menschenrechtsaktivistin Leila Junus gelten als aussichtsreiche Kandidaten.

Die Preisverleihung findet am 26. November in Straßburg statt. Im vergangenen Jahr war der mit 50.000 Euro dotierte “Sacharow-Preis für geistige Freiheit” an die bei einem Taliban-Anschlag lebensgefährlich verletzte pakistanische Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai gegangen, die dieses Jahr mit dem Friedensnobelpreis geehrt wird.

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Präsidentenpaar Macron aus Sal... +++ - Fischotter-Bestand in Salzburg... +++ - Burkiniverbot in Salzburgs Bäd... +++ - Mindesthaltbarkeitsdatum bei M... +++ - "Path Out": Syrer machte aus F... +++ - Der August geht mit tropischer... +++ - Feuerwehren üben in St. Johann... +++ - Wo sich Ferienhäuser lohnen +++ - 32-Jähriger attackiert am Herb... +++ - Wurzelstock begräbt 72-Jährige... +++ - Macron will bis Jahresende Ini... +++ - Wagrainer Ache: Feuerwehr rett... +++ - 3,46 Promille: 50-Jährige veru... +++ - 130 Tonnen Müll werden jährlic... +++ - So soll das Wallerseeufer natü... +++
0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen