Verhandlungen zur Mindestsicherung gehen diese Woche weiter

Akt.:
2Kommentare
Die 15a-Vereinbarung zur Mindestsicherung läuft mit Jahresende aus
Die 15a-Vereinbarung zur Mindestsicherung läuft mit Jahresende aus - © APA
Die stockenden Verhandlungen zur Reform der Mindestsicherung gehen diese Woche in die nächste Runde. Sozialminister Alois Stöger (SPÖ) trifft am Donnerstagnachmittag die Soziallandesräte der Bundesländer, wurde der APA in seinem Büro bestätigt. Ziel sei weiterhin eine bundeseinheitliche Lösung, nachdem die derzeitige 15a-Vereinbarung Ende des Jahres ausläuft.

Sollte dies aber angesichts der schon beschlossenen bzw. in Kraft befindlichen eigenen Regelungen in Niederösterreich und Oberösterreich nicht möglich sein, dann wäre auch eine Lösung mit sieben Bundesländern “eine Möglichkeit”. Das wäre immer noch besser als neun unterschiedliche Regelungen, erklärte ein Sprecher Stögers am Montag.

Anhebung der Mindestsicherung “unrealistisch”

Zur Forderung von ÖGB-Präsident Erich Foglar nach einer Anhebung der Mindestsicherung von derzeit knapp 838 Euro auf rund 883 Euro pro Monat ließ Stöger ausrichten, im Sinne der Armutsvermeidung habe man zwar Verständnis dafür. Allerdings sei dies in der derzeitigen Situation “unrealistisch”.

Unvorstellbar ist eine Anhebung der Mindestsicherung für ÖVP-Generalsekretär Werner Amon. Im Ö1-“Mittagsjournal” meinte Amon, er könne sich nicht vorstellen, dass man eine Erhöhung “überhaupt nur andenkt”.

200 Euro unter Armutsgefährdungsschwelle

Unterstützung erhält Foglar hingegen von Volkshilfe-Direktor Erich Fenninger. In einer Aussendung verwies Fenniger darauf, dass die höchste Mindestsicherung derzeit 838 Euro betrage und damit mehr als 200 Euro unter der anerkannten Armutsgefährdungsschwelle liege.

(APA)

Leserreporter
Feedback


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel