Verhindert eine Bargeld-Obergrenze Verbrechen?

4Kommentare
Einige Länder haben bereits eine Obergrenze zur Verbrechensbekämpfung eingeführt (Symbolbild).
Einige Länder haben bereits eine Obergrenze zur Verbrechensbekämpfung eingeführt (Symbolbild). - © APA/dpa/Matthias Balk
Für Barzahlungen prüft die EU-Kommission derzeit eine Obergrenze. Damit soll die Finanzierung von Terroranschlägen und Verbrechen erschwert werden. Denkt ihr, dass eine Beschränkung Verbrechen eindämmen kann? Stimmt ab in unserem Meinungscheck.

“Ein wesentliches Merkmal von Bargeld ist, dass es anonyme Transaktionen ermöglicht. Diese Anonymität kann missbraucht werden”, schreibt die EU-Kommission auf ihrer Website. Die Möglichkeit von hohen Barzahlungen, erleichtere die Geldwäsche und die Terrorismusfinanzierung, da sich Bargeschäfte nur schwer kontrollieren lassen. In einigen Mitgliedstaaten gibt es bereits Beschränkungen für Barzahlungen als Mittel der Verbrechensbekämpfung, etwa in Frankreich, Italien, Spanien, Belgien und Griechenland sowie einigen osteuropäischen EU-Mitgliedsstaaten.

(APA/SALZBURG24)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Rekrut erschossen: Schwager de... +++ - Lehen: Radler streckt Mann mit... +++ - NR-Wahl: Wahlbeteiligung stark... +++ - NR-Wahl: Briefwahlstimmen sind... +++ - Bürmoos: Lokalbahngarnitur erf... +++ - Swap-Causa: Kein ständiger Unt... +++ - Neue Vorzeichen für Salzburger... +++ - Kaprun: 16-Jähriger nach Arbei... +++ - Wählerstromanalyse zur Nationa... +++ - Das Republic Cafè ist insolven... +++ - Lungauer Samson Druck und Data... +++ - Salzburger ÖVP verdoppelte Man... +++ - Raiffeisenverband Salzburg übe... +++ - Unken: Ein Toter und zwei Verl... +++ - Das war die Fight Night 2.0 in... +++
4Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel