Akt.:

Verkleiden oder nicht: Was ist im Büro erlaubt?

Wieviel Narrenfreiheit ist im Büro gestattet? Wieviel Narrenfreiheit ist im Büro gestattet? - © User-Foto/Hannes Gallob
Damit aus Spaß nicht Ernst wird, gibt die AK hilfreiche Tipps um den Faschingsdienstag im Büro ohne Ärger zu überstehen. „Ein paar arbeitsrechtliche Aspekte machen den Faschingsdienstag narrensicher“.

Korrektur melden

Der Arbeitgeber hat grundsätzlich ein Weisungsrecht, was die Bekleidungsvorschriften betrifft. Das hat aber Grenzen: „Zum einen, wenn der Arbeitnehmer das angeordnete Kostüm selber zahlen muss, zum anderen, wenn die Verkleidung als entwürdigend oder lächerlich empfunden wird. Etwa, wenn sich eine Kellnerin als Playboy-Bunny verkleiden sollte“, so Eckel.
Kann im normalen Arbeitsleben die Missachtung von Bekleidungsvorschriften zur fristlosen Entlassung führen, so wäre dies wegen  Verweigern der Narrenmaske wohl unberechtigt.

Darf ich mich am Faschingsdienstag verkleiden?

Ja, dagegen gibt es grundsätzlich keine Bedenken, aber mit einigen Ausnahmen:
•    wenn Arbeitsabläufe gestört werden
•    wenn es eine verbindliche Kleiderordnung im Betrieb gibt oder Uniformpflicht
•    wenn Hygienevorschriften (Lebensmittel, Gastronomie) verletzt werden können
•    wenn die Betriebssicherheit gefährdet ist (etwa Arbeit an gefährlichen Maschinen – etwa bei einem Cowboy, der sich mit den Fransen am Kostüm darin verfangen könnte)
•    wenn das vertrauenswürdige Erscheinungsbild gegenüber dem Kunden beeinträchtigt wird, etwa in einer Bank oder beim Steuerberater.

Arbeitszeit zu Fasching

„Der Faschingsdienstag ist ein normaler Werktag“, betont Eckel. „Wer frei haben will, muss Urlaub oder Zeitausgleich vereinbaren.“ Lehnt der Arbeitgeber dies ab und der Arbeitnehmer erscheint nicht zur Arbeit, ist dieses unerlaubte Fernbleiben rechtlich eine Arbeitsverweigerung und kann zur fristlosen Entlassung führen.

Narrenfreiheit nicht wörtlich nehmen

Maskierung plus Alkohol – das kann dazu verleiten, Grenzen des Anstands zu verletzen. „Dazu gehören sexuelle Belästigungen oder gröbliche Ehrenbeleidigungen, wenn die Hemmschwellen sinken“, so Eckel. „Auch unter einer Perücke soll man seinem Chef oder Kollegen nicht alles sagen, was man insgeheim immer schon sagen wollte.“ Die ernüchternde Folge könnte eine fristlose Entlassung sein.



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf Salzburg24.at
Health Forum in Gastein: “Ebola ließe sich rasch und wirksam beherrschen”
In Westafrika zieht der tödliche Ebola-Virus immer weitere Kreise. Dass es gar nicht hätte so weit kommen dürfen, war [...] mehr »
Gewissheit: Wolf tötete vier Schafe in St. Gilgen
Eine DNA-Spurenauswertung hat nun Gewissheit gebracht: Die zwei Schafe, die vor drei Wochen auf der Illingerbergalm in [...] mehr »
Palfinger übernahm Mehrheit an russischem Kranhersteller
Der Salzburger Kranhersteller Palfinger hat die Mehrheit am russischen Kranproduzenten PM-Group Lifting Machines [...] mehr »
Salzburger Landtag lehnt Cannabis-Legalisierung ab
Die Diskussion um die Legalisierung der „weichen“ Droge Cannabis reißt nicht ab. Am Mittwoch hat der Salzburger [...] mehr »
Brutaler Raub in der Linzergasse: Täter attackiert Frau mit Pfefferspray
Erneut hat sich am Mittwoch in der Stadt Salzburg ein brutaler Raubüberfall ereignet. Diesmal wurde eine 35-jährige [...] mehr »
Mehr Meldungen »

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als SALZBURG24.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren