Vermeintlicher Fenstersturz in Wien: Frau gestand Lüge

Akt.:
1Kommentar
Frau rutschte selbst ab und nannte Lebensgefährten als Täter
Frau rutschte selbst ab und nannte Lebensgefährten als Täter - © APA (Symbolbild)
Der vermeintliche Fenstersturz einer Frau in Wien-Leopoldstadt hat sich am Donnerstag als Lüge herausgestellt. Eine 22-Jährige hatte zuvor behauptet, ihr Lebensgefährte hätte versucht, sie aus dem Fenster zu stoßen. In einer erneuten Einvernahme gestand die Frau am Donnerstag, die Unwahrheit gesagt zu haben. Vielmehr war sie selbst auf das Fensterbrett geklettert und abgerutscht.

Der 31-jährige Lebensgefährte ist am Mittwoch bereits enthaftet worden. Die Ermittlungen gegen ihn wegen Mordversuchs sind eingestellt, sagte Polizeisprecher Thomas Keiblinger. “Die Frau wurde wegen Vortäuschung einer gerichtlich strafbaren Handlung auf freiem Fuß angezeigt”, berichtete der Sprecher.

Polizisten retten Frau das Leben

Polizisten haben die 22-Jährige Mittwochfrüh gerettet. Sie drohte aus dem im vierten Stock gelegenen Küchenfenster der Wohnung des rumänischen Paares in der Engerthstraße zu stürzen. Zwei Beamte zogen sie in die Wohnung zurück. Gegenüber der Polizei behauptete die 22-Jährige zunächst, ihr Freund habe versucht, sie im Zuge eines Beziehungsstreits aus dem Fenster zu werfen.

Wiener bestreitet Tat

Der 31-Jährige bestritt dies, daraufhin wurde die Frau am Donnerstag erneut befragt. Dabei gab sie nun an, dass sie selbst auf das Fensterbrett gestiegen, abgerutscht und rausgefallen sei, weil ihr Lebensgefährte sich von ihr trennen wollte. Der Mann hatte bereits zuvor die Küche verlassen.

Frau setzt Notruf ab

Die Frau hatte am Mittwoch gegen 5.00 Uhr den Notruf verständigt und einen Streit mit ihrem Freund gemeldet. Als die Polizisten in der Engerthstraße eintrafen, war die Wohnungstür offen, der 31-Jährige stand im Vorraum. “Er hat den Sturz gar nicht mitbekommen, dann waren bereits die Polizisten da und haben die Frau raufgezogen”, berichtete Keiblinger.

(APA)

Leserreporter
Feedback


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel