Österreicher nach “Hummer”-Prozess tot: Zellengenossen sahen zu

Akt.:
3Kommentare
Ob Mord oder Selbstmord - übre die Todesursache wird spekuliert.
Ob Mord oder Selbstmord - übre die Todesursache wird spekuliert. - © APA/epa
Rund um den Tod des am vergangenen Freitag im Gefängnis der südungarischen Stadt Szeged tot aufgefundenen und zuletzt in Salzburg lebenden Kärntners kommen laufend neue Details ans Tageslicht: Jetzt wurde bekannt, dass seine Zellengenossen dem “Todeskampf untätig zugesehen haben”, berichten ungarische Medien.

Laut der Boulevardzeitung “Blikk” befand sich der wegen Tötung eines Polizisten in erster Instanz zu 15 Jahren Zuchthaus verurteilte Österreicher in einer Sammelzelle mit sieben Mitgefangenen.

Niemand wollte Österreicher helfen

Keiner von ihnen hätte versucht, Erste Hilfe zu leisten. Die Mitgefangenen hätten an die Zellentür getrommelt, um die Wächter zu rufen, hieß es in dem Blatt. Es gebe keine Angaben darüber, wie viel Zeit zwischen dem Eintreten der Bewusstlosigkeit des Kärntners und fachgerechten Rettungsversuchen lag.

Suizid angeblich angekündigt

Der Mann hatte laut ungarischen Medienberichten seinen Suizid in seinem Tagebuch angekündigt, das in der Zelle gefunden wurde. Darin soll der 36-jährige Österreicher niedergeschrieben haben, dass er sich nach Verkündung des Urteils für den Selbstmord entschieden hätte. Laut dem TV-Sender RTL Klub hätte er im Tagebuch genau beschrieben, wie er diesen durchführen wolle. Dennoch sei die Todesursache nach wie vor unbekannt. Das Ergebnis der Obduktion soll Aufklärung bringen.

Verteidiger schließt Selbstmord aus

Der Verteidiger des Österreichers, Janos Buza, hatte der APA gegenüber einen Selbstmord ausgeschlossen. Die Polizei wiederum wies den Verdacht der Fremdverschuldung zurück . Zu den bisherigen Spekulationen über die Todesursache gehörten sowohl Selbstmord als auch Mord. Die Boulevardzeitung “Blikk” schreibt, dass der Kärntner an den Folgen eines Atemstillstands gestorben sein soll.

 

Mit diesem Auto soll der in Salzburg lebende Kärntner den Polizisten getötet haben. Foto: APa/epa Mit diesem Auto soll der in Salzburg lebende Kärntner den Polizisten getötet haben. Foto: APA/epa ©

Über Todesursache wird spekuliert

Zu den bisherigen Spekulationen über die Todesursache gehörten sowohl Selbstmord als auch Mord. Erste Untersuchungen der Polizei schlossen ein Fremdverschulden aus, einen Freitod seines Mandanten bezweifelte der Verteidiger des 36-jährigen Österreichers gegenüber der APA. Wie Janos Buza betonte, habe es dafür keinerlei Anzeichen gegeben. Am Todestag habe sein Mandant sowohl am Spaziergang auf dem Hof als auch an den Mahlzeiten, wie dem Abendessen, teilgenommen.

(APA)

Leserreporter
Feedback


Aktuelle News

- Pflegeurlaub für Haustiere: Ge... +++ - Einkaufsgenossenschaft hogast ... +++ - Henndorf: Mann zückt Pistole i... +++ - Nach Schöffenpanne: Neuerliche... +++ - Bad Reichenhall: 75-Jähriger s... +++ - Salzburger Handwerkspreis geht... +++ - Motorradfahrer rast mit 163 km... +++ - Warum wir nicht gerne mit den ... +++ - Motorrad gegen Auto: Schwer Ve... +++ - Weihnachtsbeleuchtung in der A... +++ - Kind bei Verkehrsunfall in Hel... +++ - Salzburg bringt fahrende Bibli... +++ - Rainerstraße: Mann bei Arbeits... +++ - 15. Salzburger Verkehrstage: M... +++ - Autofahrer, aufgepasst! Vorsic... +++
3Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel